Letzte Aktualisierung: 0:41 Uhr

Verspätung

Comac C919 soll bis im Sommer erstmals fliegen

Das neue Passagierflugzeug aus China hat die Systemtests weitgehend abgeschlossen. In der ersten Hälfte des Jahres soll nun der Erstflug der Comac C919 stattfinden - drei Jahre später als geplant.

Bei Comac ist man zuversichtlich. «Wir haben das ganze Flugzeug, seine Teile und Verbindungen getestet», so ein hochrangiger Mitarbeiter des Programms zur chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua. Deshalb werde der Erstflug der neuen Comac C919 noch in der ersten Hälfte dieses Jahres stattfinden, schreibt die staatliche Zeitung Peoples’s Daily. Man habe die Installation der Bordsysteme begonnen, die Vorbereitungen für den Jungfernflug liefen.

Die Comac C919 hat schon drei Jahre Verspätung. Eigentlich war der Erstflug für Anfang 2014 geplant. Dann wurde er auf die zweite Jahreshälfte 2015 terminiert. Und zuletzt hieß es, der Erstflug des neuen Mittelstreckenflugzeuges werde Ende 2016 geschehen. Das Flugzeug kann bis zu 4075 Kilometer weit fliegen. In einer Spezialausstattung beträgt die Reichweite gar 5555 Kilometer. In einer Zweiklassen-Konfiguration finden in der Comac C919 158 Passagiere Platz, in einer Einklassen-Konfiguration 168 und wenn man besonders dicht bestuhlt, gehen gar 174 Menschen rein.

 

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.