Letzte Aktualisierung: 21:03 Uhr

Slots beantragt

Auch Ryanair will in Tegel starten

Easyjet wird durch den Air-Berlin-Deal zur großen Nummer in Berlin-Tegel. Nun will auch Ryanair dorthin und gleich neun Flugzeuge in TXL stationieren.

Instagram/@the_daniel_life

Flieger von Ryanair: bald auch in Tegel zu sehen?

25 Flugzeuge übernimmt Easyjet von Air Berlin. Die Jets möchte die britische Billigairline hauptsächlich für neue Strecken ab Berlin-Tegel einsetzen. Sie bekommt am Otto-Lilenthal-Airport so auf einen Schlag eine starke Stellung. Bisher startet Easyjet nur von Berlin-Schönefeld aus.

Am Flughafen im Süden Berlins ist auch Easyjets Konkurrentin Ryanair aktiv. Und die reagiert nun auf die neue Ausgangslage. Auch die Iren wollen künftig nicht nur in Schönefeld operieren, sondern auch in Tegel. «Ryanair hat sich um Slots am Flughafen Berlin-Tegel beworben», bestätigte am Freitag (1. Dezember) Verkaufschef David O’Brien. Man erwarte «in Kürze» eine Bestätigung durch die Behörden.

Kritik an Easyjet

Konkret plant Ryanair, im Frühjahr 2018 neun Flugzeuge in Berlin-Tegel zu stationieren. Das sind gleich viele Jets wie die Billigairline jetzt in Schönefeld stationiert hat. Man werde mit den neuen Flügen «rund 30 Prozent der verlorenen Kapazitäten von Air Berlin in Tegel ersetzen», so die Fluglinie. Innerhalb von eineinhalb Jahren glaube man, so die Passagierzahlen in Berlin auf 10 Millionen jährlich steigern zu können.

Dass Ryanair auf Easyjet reagiert, macht die Airline selber klar. «Ryanair hält die Rechtsgültigkeit von Easyjets sogenannter Slot-Übernahme für fragwürdig», schreibt das Unternehmen.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.