Letzte Aktualisierung: 6:43 Uhr

Flugfelag Austurlands

Wiedergeburt einer isländischen Regionalairline

Der Osten Islands mit seiner unberührten Natur gilt unter Touristen als Geheimtipp. Davon will die neue Airline Flugfelag Austurlands profitieren.

Isavia

Flughafen Egilsstadir: Flugfélag Austurlands will die eigene Region mit dem Rest von Island verbinden.

15.000 Menschen leben auf einer Fläche von rund 21.986 Quadratkilometern. Und genau das ist die Chance von Austurlands (zu Deutsch: Ostland). Die ostisländische Region glaubt, mit ihrer unberührten, weiten Natur mehr und mehr Touristen anlocken zu können. Hier kann man Wandern, in heißen Quellen baden, Fischen, Mountainbiken oder auch ganz einfach nichts tun. Dank schwächerer Währung ist Island auch nicht mehr so teuer wie früher.

Dieses Potenzial sehen auch ein paar lokale Investoren. Sie gründeten vergangenen Herbst eine neue Fluggesellschaft. Flugfelag Austurlands will mit einer Cessna Grand Caravan EX mit neun Plätzen Touristen in der Region umherfliegen. Geplant sind Flüge von der Basis am Flughafen Egilsstadir nach Vopnafjördur und Akureyri sowie Verbindungen zur Inselgruppe Vestmannaeyjar, Halbinsel Westfjords und eventuell sogar nach Reykjavik.

Kein unbekannter Name

Eine Flugfelag Austurlands gab es bereits einmal. Sie flog von 1972 bis 2000 mit einer Piper Chieftain. Damals gehörte die Airline der Region und wurde einerseits zur Versorgung abgelegener Kommunen und andererseits als Ambulanz eingesetzt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.