Letzte Aktualisierung: um 9:49 Uhr
Partner von  

Aufruhr um Besuche im Cockpit

Gleich zwei Mal ließen Piloten in letzter Zeit Prominente ins Cockpit. Die nette Geste entpuppte sich für sie als schmerzhaft. Sie wurden bestraft.

Instagram/Twitter

Brasilianischer Popstar und vietnamesisches Model im Cockpit: Besuche mit Folgen.

Auf Flug VN595 von Hongkong nach Ho Chi Minh City herrschte fröhliche Stimmung. Denn an Bord war Model und Schauspielerin Ly Nha Ky. Die 21-Jährige fühlte sich an jenem 11. April sichtlich wohl im Airbus A321 von Vietnam Airlines. Die Crew bescherte ihr auch einen warmen Empfang. Schließlich ist die Frau ja immerhin Vietnams Tourismus-Botschafterin. Die glücklichen Momente hielt die Besatzung auf Bildern fest – Ly Nha Ky in der Bordküche, Ly Nha Ky mit Flugbegleiter, Ly Nha Ky im Cockpit. Das letzte Foto aber war eines zuviel. Wegen der Aufnahme wurden die beiden Piloten mit einer Strafe von je 250 Dollar belegt. Mit ihrem Verhalten hätten sie die Flugsicherheit gefährdet, so die Begründung der Luftfahrt-Aufsichtsbehörde Civil Aviation Administration of Vietnam.

Der Fehler ist simpel: Nur Crewmitglieder dürfen gemäß den vietnamesischen Gesetzen ins Cockpit. Wer andere Menschen hereinlässt, macht sich schuldig. Die gleichen Regeln kennen auch andere Länder. Dies mussten zwei Piloten der brasilianischen Fluglinie TAM lernen. Nur wurden sie ungleich härter bestraft.

«Meine erste Erfahrung als Kopilot»

Am 29. April flog der national bekannte Musiker Latino mit der Airline von Rio de Janeiro nach Recife. Auch auf diesem Flug war die Stimmung offenbar locker. «So war meine erste Erfahrung als Kopilot. Ich liebte es!», postete der Künstler auf seine Facebook-Seite und hängte gleich ein Bild von sich am Steuer eines Airbus an. Dumm für die Piloten: Die Aufsichtsbehörde Agência Nacional de Aviação Civil musste den Fall nun zwangsläufig untersuchen. Doch die Fluglinie kam dem Resultat zuvor und handelte. TAM entließ die beiden Piloten gleich wegen Fehlverhaltens.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.