Letzte Aktualisierung: um 8:13 Uhr
Partner von  

Vanilla Air fehlen Piloten

Die japanische Billigairline muss im Juni mehr als 150 Flüge streichen. Der Grund: Pilotenmangel. Vanilla Air steht mit diesem Problem nicht alleine da.

Qaz741 / Wikimedia / CC

154 Flüge gestrichen: Vanilla Air fehlen Piloten.

Auf zwei inländischen Routen werden im Juni insgesamt 154 Flüge gestrichen. Dies erklärte die japanische Airline Vanilla Air kürzlich. Betroffen sind die Verbindungen zwischen Tokio Narita zum New Chitose Airport auf Hokkaido sowie von Narita zum Naha Airport auf Okinawa. Grund sei ein Pilotenmangel. Mehrere Kapitäne hätten unerwartet gekündigt und seien noch nicht ersetzt worden. Es würden ausschließlich im Juni Flüge gestrichen, verkündete Vanilla Air. Im Juli soll der Flugplan wieder eingehalten werden – dank Verstärkung durch die Muttergesellschaft All Nippon Airways (ANA), die zwei Piloten zur Verfügung stellt.

2’551 Passagiere sind von den Streichungen betroffen. Vanilla Air will die gebuchten Tickets ersetzen oder die Passagiere auf ANA-Flüge umbuchen. «Wir entschuldigen uns für diese Unanehmlichkeiten», erklärte Geschäftsführer Tomonori Ishii auf einer Pressekonferenz.

Pilotenmangel ist Problem in Asien

Die Streichung von Vanilla-Air-Flügen wirft ein Licht auf den japanischen Airline-Markt: Dort herrscht ein grundsätzlicher Pilotenmangel, ausgelöst auch durch die kräftig wachsende Luftfahrtindustrie Asiens. Im vergangenen Monat musste der japanische Billigflieger Peach mehr als 2’000 Flüge zwischen Mai und Oktober aus dem gleichen Grund annullieren.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.