Letzte Aktualisierung: um 16:17 Uhr
Partner von  

A321

Ural Airlines baut mit Ex-Air-Berlin-Jet aus

Die russische Fluggesellschaft betreibt eine reine Airbus-Flotte und baut diese nun aus. Der neueste Flieger von Ural Airlines startete früher in Deutschland und Österreich.

Urla Airlines

VP-BIH von Ural Airlines: Flog früher für Air Berlin.

Bis vor Kurzem bestand die Flotte von Ural Airlines aus 44 Flugzeugen: 7 Airbus A319, 24 A320 und 13 A321. Am 20. April begrüßte die russische Fluggesellschaft dann Airbus-Jet Nummer 45. Der A321-200 mit der Registrierung VP-BIH hat eine deutsch-österreichische Vorgeschichte: Im Mai 2011 wurde der Flieger an Air Berlin geliefert und hob als D-ABCH ab. Ab Mai 2017 startete er dann für einige Monate als OE-LCH für Niki.

Im September 2017 wurde der Jet aus dem Betrieb genommen und ging schließlich an den irischen Leasinggeber Avolon zurück. Von dem least Ural Airlines das Flugzeug nun. Die Fluglinie will den A321 international ebenso einsetzen wie auf innerrussischen Routen.

Flugzeug Nummer 46 und 47 im Juli

Der Flugverfolgungsdienst Flightradar 24 zeigt, dass VP-BIH seit dem 26. April schon in Jekaterinburg, Sotschi, Tomsk, Moskau und Simferopol gestartet und gelandet ist. Ural Airlines kündigte an, im Juli zwei weitere Flieger einzuflotten, nannte jedoch keine Details.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.