Letzte Aktualisierung: um 23:13 Uhr
Partner von  

Massive Sicherheitsprobleme

United rüffelt eigene Piloten

In einer Nachricht an ihre Cockpitcrews schlägt das Management von United harsche Töne an. Es wirft den Piloten vor, zu viele Fehler zu machen.

United

«Die Situation lässt uns keine andere Wahl», schreiben Flight-Operations-Chef Howard Attarian und Sicherheitschef Michael Quiello in einem Brief an alle United-Piloten. «In den letzten Wochen hat unsere Fluggesellschaft schwere Zwischenfälle und Beinahekollisionen erlebt.» Diese hätten es nicht in die Medien geschafft und verletzt sei auch niemand geworden. Aber es müsse sich etwas ändern. Denn: «Was die Vorfälle alle gemeinsam hatten: Sie hätten verhindert werden können.»

Die beiden Manager beschreiben einen Zwischenfall, in dem Piloten während des Fluges die Treibstoffanzeige nicht im Blick hatten. Nach der Landung stellte man fest, dass sie weniger als die Mindest-Restmenge an Kerosin im Tank hatten. Ein weiteres Mal war ein Flugzeug offenbar gestartet, obwohl es eigentlich nicht 100 Prozent sicher war. Die Crew habe dazu beigetragen, heißt es in dem Brief, den das Wall Street Journal veröffentlicht hat. Zwei Zwischenfälle hätten fast dazu geführt, dass ein Flugzeug abstürzte.

Fehlerhafte Kommunikation

«Uns ist klar, dass Sie nicht zur Arbeit gehen und Ihre Arbeit schlecht machen wollen», schreiben Attarian und Quiello. «Aber Sie müssen immer sofort Bescheid sagen, wenn Sie das Gefühl haben, die Sicherheit sei infrage gestellt.» Einer der Piloten würde einen Fehler fast immer bemerken. In einigen Fällen, die man untersucht habe, sei aber die Warnung des zweiten Crewmitglieds einfach ignoriert worden. Das sei inakzeptabel.

Ob die Sicherheitsprobleme Konsequenzen haben, will United nicht sagen. Und das Management weist auch selbst nicht alle Schuld von sich. Seit der Fusion mit Continental habe es viele Änderungen gegeben, viele Piloten seien in Rente gegangen, viele neue eingestellt worden.

«Halten Sie sich an die Regeln»

Der Mangel an Konstanz würde sicherlich auch dazu beitragen, dass die Kommunikation im Cockpit nicht die beste sei. «Aber wir brauchen Ihre Kooperation in dieser historischen Umbauphase unseres Unternehmens», heißt es. «Halten Sie sich an die Regeln. Unsere oberste -Priorität muss sein, dass Crews und Passagiere heil zu Hause bei ihren Familien ankommen.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.