Letzte Aktualisierung: um 11:52 Uhr
Partner von  

Honolulu

United-Chef meckert über Hawaiis Flughafen

Hawaii ist für viele Menschen ein Traumziel. Der Airport in Honolulu wird dem aber nicht mehr gerecht, kritisiert United-Airlines-Chef Oscar Munoz.

Flughafen Honolulu: In die Jahre gekommen.

United-Airlines-Chef Oscar Munoz bereist gerade mit Reiseveranstaltern Hawaii. Was er am Daniel K. Inouye International Airport in Honolulu zu sehen bekam, gefiel ihm gar nicht. «Ich habe den Flughafen heute Morgen mit meinem Team besucht», so Munoz laut der Nachrichtenseite Hawaii News Now, «und die Dinge fallen buchstäblich von der Wand.»

«Ich hasse es, übertrieben dramatisch zu sein», sagte der United-Chef weiter. «Aber wir müssen das in Ordnung bringen.» Reisende würden es lieben, nach Hawaii zu kommen, und die Insel brauche einen repräsentativen Flughafen. Munoz kritisierte speziell ständige Bauarbeiten und verzögerte Renovierung am Airport.

United will 200 Millionen investieren

United Airlines, die rund 1200 Menschen am Flughafen Honolulu beschäftigt, will laut dem Bericht in den kommenden Jahren 200 Millionen Dollar in ihre Bereiche und Einrichtungen am Airport investieren. Der Flughafen hat einige Jahre auf dem Buckel: Seine Geschichte reicht bis 1927 zurück, als er unter dem Namen John Rodgers Airport eröffnet wurde.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.