Letzte Aktualisierung: um 23:13 Uhr
Partner von  

Unfall von Turkish Airlines

Nepal fehlt das Räumungsgerät

Der Flughafen von Kathmandu hätte wieder geöffnet werden sollen. Doch der A330 von Turkish Airlines blockiert die Piste noch immer. Es fehlt Räumungsgerät.

Anil Shah/Twitter

Der verunglückte Airbus A330 von Turkish Airlines: Der Jet blockiert die Piste noch immer.

Tausende von Touristen stecken derzeit in Nepal fest, weil sie ihren Heimflug nicht antreten können. Denn der Tribhuvan International Airport in Kathmandu ist seit der verpatzten Landung eines Airbus A330 von Turkish Airlines gesperrt. Die Maschine liegt noch immer neben der einzigen Piste im Gras. Aus Sicherheitsgründen dürfen daher keine großen Flugzeuge starten oder landen. Am Mittwoch wurden deshalb 38 Flüge annulliert.

Geplant war eigentlich, dass internationale Flüge am Mittwoch ab 17 Uhr Lokalzeit wieder abheben können. Doch Airlines wie Air Arabia, Air India, China Eastern, Etihad, Silk Air oder Qatar und ihre Passagiere müssen sich rund 24 Stunden länger gedulden. Neu soll der Flugverkehr am Donnerstag um 16 Uhr Lokalzeit wieder aufgenommen werden.

Ein Kran wird aus Indien herbeigeschafft

Schuld daran ist ein Mangel. Es fehle sowohl an Räumungsgerät als auch an qualifiziertem Personal, um den A330 von Turkish von der Unglücksstelle wegzubringen, so der Flughafen Kathmandu in einer Medienmitteilung. Die schweren Maschinen zur Räumung – unter ihnen ein großer Kran – müssten erst vom indischen Mumbai nach Nepal geschafft werden. Ein Stück weit wird das sicherlich auf der Strasse geschehen. Das bedeutet in Indien und Nepal Transport mit ziemlich langsamen Geschwindigkeiten.

Der A330 war am Mittwochmorgen aus Istanbul angekommen. Zuerst kreiste Flug TK726 wegen dichtem Nebel rund eine halbe Stunde über Kathmandu. Dann versuchte die Maschine mit 224 Passagieren und 11 Besatzungsmitgliedern an Bord ein erstes Mal zu landen, startete dann aber durch, weil sich die Sicht plötzlich wieder verschlechterte.

Nicht die Mitte der Piste getroffen

Beim zweiten Versuch setzte der Pilot auf der Piste auf, kam aber zu weit nach links, wie lokale Medien berichten. Dadurch geriet ein Fahrwerk ins Gras und der A330 scherte nach links aus und geriet zwischen Landebahn und Rollweg. Niemand verletzte sich bei dem Zwischenfall ernsthaft. Turkish Airlines erklärte in einer Mitteilung, man untersuche die Ursache für den Unfall. Die nepalesischen Behörden haben eine Untersuchungskommission eingesetzt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.