Letzte Aktualisierung: um 20:38 Uhr
Partner von  

Concorde-Erbe?

Überschall-Projekt Boom sichert sich Finanzierung

Das Start-up Boom will einen Flieger bauen, der schneller ist als die legendäre Concorde. Für Prototyp und Testflüge hat das Unternehmen nun Millionen eingesammelt.

Das amerikanische Start-up Boom will nicht nur das Erbe der Concorde antreten, sondern diese sogar übertrumpfen. 2,2 Mal so schnell wie der Schall soll das neue Flugzeug sein, die Concorde war 2 Mal so schnell. Der Jet wird laut Hersteller Boom 55 Passagieren Platz bieten, aus leichteren Materialien bestehen und einen dritten Antrieb im Heck haben. Ein Flug von New York nach London soll 3 Stunden und 15 Minuten dauern und 2500 Dollar kosten.

Zurzeit arbeitet das Unternehmen an einem Prototypen namens XB-1, der nur ein Drittel so groß ist wie die spätere Passagiermaschine. Im kommenden Jahr soll er abheben. Damit das gelingen kann, hat das Unternehmen, das schon von Virgin Galactic unterstützt wird, nun weiteres Kapital eingesammelt: In einer ersten Finanzierungsrunde schossen Investmentfirmen und Einzelinvestoren 33 Millionen Dollar ein.

«Einen neuen Geschwindigkeitsrekord»

«Das bringt unsere gesamte Förderung auf 41 Millionen Dollar – genug Kapital für uns, um den Bau des XB-1 Supersonic Demonstrator abzuschließen, unser Testflugprogramm durchzuführen und einen neuen Geschwindigkeitsrekord für ein ziviles Flugzeug aufzustellen», schreibt Boom-Gründer und -Chef Blake Scholl im Firmenblog. Als Teil der Investmentrunde steigen der Präsident des Gründerzentrums Y Combinator, Sam Altman, sowie der Investor Greg McAdoo in der Vorstand von Boom ein.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie Details zum Projekt von Boom.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.