Letzte Aktualisierung: um 17:25 Uhr
Partner von  

Werbung für dritte Piste

Überholt Paris-Charles de Gaulle London-Heathrow?

Der Londoner Flughafen ist der größte Europas. Doch Heathrow befürchtet, dass er bald von Paris-Charles de Gaulle überholt wird.

Heathrow Airpot

London-Heathrow: Noch die Nummer eins in Europa.

Der größte Flughafen Europas wächst. 2019 zählte London-Heathrow 80,8 Millionen Passagiere – ein Prozent mehr als im Vorjahr. Dennoch ist Chef John Holland-Kaye nicht zufrieden. Denn der engste Rivale legte vergangenes Jahr deutlich mehr zu. Paris-Charles de Gaulle steigerte sich um 5,4 Prozent auf 76,2 Millionen Reisende.

Was Holland-Kaye aber am meisten Sorgen bereitet, ist die langfristige Betrachtung. Der britische Flughafen ist in der abgelaufenen Dekade um 23 Prozent gewachsen, der französische dagegen um 31 Prozent. Bleiben die Wachstumsraten unverändert, überhole Charles de Gaulle Heathrow in den kommenden zwei Jahren, befürchtet der Manager.

Plan: 115 Millionen Passagiere pro Jahr

«Wenn wir ein wirklich globales Großbritannien sein wollen, müssen wir besser mit den globalen Märkten verbunden sein als unsere Rivalen in Europa. Es wäre eine wirtschaftliche Katastrophe, wenn das Land zurückfällt, gerade jetzt wo wir die EU verlassen», so Holland-Kaye in einer Mitteilung. Seine Botschaft zielt jedoch weniger auf den Brexit. Der Manager hat Angst um das Projekt dritte Piste.

Die britische Regierung hatte vor drei Jahren entschieden, dass Heathrow ausgebaut wird, um die Kapazität an Londons Flughäfen zu erweitern, die langsam knapp wird. Dazu sind am Airport eine dritte Piste und ein neues Terminal geplant. So soll er 115 Millionen Passagiere jährlich aufnehmen können.

Boris Johnson ziert sich

Doch es gibt Opposition. Zum einen kämpfen Umweltgruppen und Anwohner gegen die dritte Piste. Zum anderen hält British-Airways-Mutter IAG sie zwar für wichtig, das Projekt aber viel zu teuer. Und dann hat sich auch Premierminister Boris Johnson nie für die dritte Piste in Heathrow ausgesprochen. Als er noch Bürgermeister von London war, war er sogar ein vehementer Gegner des Ausbaus. Er werde sich vor die Bulldozer legen, wenn die auffahren würden, hatte er einmal gesagt.

Wirtschaftsvertreter haben Johnson bereits aufgerufen, sich hinter die dritte Piste zu stellen. Doch der Premier ziert sich. Das Projekt erlitt zudem kürzlich einen Rückschlag, weil Pläne zur Finanzierung über höhere Gebühren von der Luftfahrtbehörde abgelehnt wurden. Die geplante Eröffnung im Jahr 2026 gilt inzwischen als nicht mehr wahrscheinlich, eher wird es 2027 oder sogar 2029.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.