Letzte Aktualisierung: um 17:25 Uhr
Partner von  

British Airways

So dreckig kann First Class sein

Wer ein Ticket erster Klasse bucht, erwartet beste Qualität. Bei British Airways ist das aber offenbar nicht selbstverständlich, wie ein TV-Mann jetzt erleben musste.

Owen Thomas

Staub und Dreck: Blick unter die Fussablage.

«First Class – Filth Class» – übersetzt «Erste Klasse, Drecksklasse». So beschreibt der britische Fernsehmoderator Owen Thomas sein Erlebnis an Bord eines Fluges von British Airways nach St. Lucia in der Karibik. Eigentlich wollte er sich die Reise seines Lebens gönnen. Stattdessen bekam er in der Boeing 777 einen vollkommen versifften Sitz. An der Wand klebten eingetrocknete Tropfen irgendeiner Flüssigkeit. Wenn er die Fußstütze bewegte, blickte er auf einen Haufen Staub und Dreck.

In einem 30-Sekunden-Video (siehe unten) hielt Thomas die Missstände fest. Er postet sie in der Folge bei Twitter Weitere betroffene Reisende meldeten sich umgehend: «Ich saß neben Owen Thomas und mein Sitz war nicht sauberer», berichtet ein Mann bei Twitter. Andere sind einfach nur schockiert. «So einen Sitz sollte man in keiner Klasse bekommen», schreibt ein anderer Nutzer.

British Airways bedauert die Missstände

British Airways hat sich nach eigenen Angaben bei ihrem Kunden entschuldigt. «Wir bedauern sehr, dass wir hier hinter unseren ansonsten hohen Standards zurückgeblieben sind», erklärt die Airline gegenüber aeroTELEGRAPH. «Wir sind stolz auf das entspannende und ansprechende Erlebnis in unserer First und werden sofort Maßnahmen ergreifen, um die Missstände auszuräumen.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.