Letzte Aktualisierung: um 10:53 Uhr
Partner von  

Bald erste Route ins Ausland

Tibet Airlines expandiert kräftig

Die erste Fluglinie des Hochlandes am Himalaya expandiert kräftig. Nun will Tibet Airlines endlich die erste Auslandsroute eröffnen – nach Kathmandu.

Tibet Airlines

Airbus A319 von Tibet Airlines: Flug über den Himalaya nach Nepal.

Noch immer ist das von China 1951 annektierte Hochland am Himalaya bitterarm. Die meisten Menschen leben von der Selbstversorgung. Das will die Zentralregierung in Peking ändern – unter anderem auch mit der Hilfe von Touristen. Nebeneffekt ist die politisch erwünschte engere Integration Tibets in China. Deshalb investiert die Volksrepublik kräftig in die Infrastruktur der Region.

Teil dieses Planes ist Tibet Airlines, an der Air China mit 31 Prozent sowie die lokale Investitionsbehörde (20 Prozent) und lokale Fonds beteiligt sind. Seit 2011 fliegt die erste Fluggesellschaft der autonomen Region bereits innerhalb von Tibet und China umher. Das Streckennetz wurde seither kräftig ausgebaut. Erst im Frühjahr kamen vier neue Inlandsrouten hinzu. Vom Heimatflughafen Lhasa-Gonggar (Iata-Code LXA) auf 4004 Metern bedient Tibet Airlines inzwischen 23 Destinationen. Die Flotte besteht aus neun höhengeeigneten Airbus A319-100.

Tibet Airlines will Flotte von 50 Fliegern

Doch die Airline will noch viel mehr. Innerhalb der kommenden fünf Jahre soll die Flotte auf 50 Flieger anwachsen. Auch Flüge ins Ausland sollen bald aufgenommen werden. Die lange angekündigte Strecke von Lhasa nach Kathmandu soll noch dieses Jahr gestartet werden, wie das Fachportal WCARN berichtet. Ein konkretes Datum wird allerdings weiterhin nicht genannt. Später sollen weitere Destinationen in Südostasien sowie ab 2015 oder 2016 vielleicht auch einmal in Europa folgen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.