Letzte Aktualisierung: um 8:04 Uhr
Partner von  

Bedenken aus Europa

Thai Airways verbessert Sicherheit

Thailands Airlines stehen nach Kritik an der Sicherheit unter verstärkter Beobachtung aus Europa und den USA. Die Nationalairline will das nun beenden und ergreift Maßnahmen, die die Sicherheit verbessern sollen.

Ashishlohorung/Wikimedia/CC

Thai-Airways-Flieger in Bangkok: Alles soll besser werden.

Die Neuigkeiten kamen für viele als eine Überraschung. Thailands Luftfahrt sei nicht mehr sicher, sogar die Schwarze Liste könnte den Airlines des Landes drohen, hieß es vor einigen Wochen. Die internationale Luftfahrtorganisation Icao warnte: Man sei ernsthaft besorgt. Die europäische Behörde EASA sowie ihr amerikanisches Pendant untersuchten danach die Flieger thailändischer Airlines. Vor allem das Vorgehen der thailändischen Luftfahrtbehörde bei der Lizenzierung beunruhigte die ICAO.

Die Behörde hat eine Frist von 90 Tagen erhalten, um den Standards zu entsprechen. Thailands Nationalairline hat nun auf eigene Faust reagiert, berichtet die Zeitung Bangkok Post. Thai Airways hat verschiedene Maßnahmen bekannt gegeben, die die Sicherheit verbessern sollen.

Externe Prüfer engagiert

Noch vor dem Juni werde man die sicherste Airline der Asien-Pazifik-Region werden, kündigt Chef Charamporn Jotikasthira an. «Wir werden ganz oben stehen und die internationalen Standards mehr als erfüllen.» Aber auch jetzt erfülle man alle Erwartungen, heißt es. In letzter Zeit, so Jotikasthira, hätten die internationalen Kontrollen deutlich zugenommen.

Dennoch hat Thai Maßnahmen ergriffen. Zum Einen muss das Personal zusätzliche Trainings absolvieren. So seien sie besser auf zufällige Checks vorbereitet, die in letzter Zeit zugenommen hätten. Zum Anderen verbessert man seine eigenen Prozeduren, was Gepäck, Gefahrengüter oder den Umgang mit Kunden betrifft, so Thai Airways weiter. Drittens hat Thai externe Prüfer beim Luftfahrtbündnis Star Alliance angefordert, die subjektiv evaluieren sollen, was man bei Thai verbessern kann. Auch auf die Prüfungen von verschiedenen Behörden bereite man sich vor, so Thai.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.