Letzte Aktualisierung: um 7:07 Uhr
Partner von  

Test in London-Heathrow

Temperaturscanner sollen Kranke aufspüren

Flugreisen werden nach der Pandemie anders verlaufen als zuvor. Der Flughafen Heathrow testet Technik, die zum globalen Standard werden könnte.

Heathrow Airport

Temperaturscanner: Zwei Wochen lang wird es in Heathrow Terminal  2 getestet.

Auch wenn es irgendwann wieder Flüge gibt – so wie vorher wird das Reisen per Flugzeug nicht mehr ablaufen. Die Branche steht vor grundlegenden Veränderungen. Auch die Prozesse an Flughäfen dürften künftig anders ablaufen. Es geht darum, Viren-Verdachtsfälle zu erkennen und dann zu verhindern, dass Infizierte weitere Menschen anstecken – bevor sie ins Flugzeug steigen.

Der Londoner Flughafen Heathrow probiert nun verschiedene Methoden aus, mit denen das gelingen könnte. Das erklärte Ziel: Mit den Tests einen globalen Standard für Gesundheitsscreenings an Flughäfen zu schaffen. Man befinde sich deshalb im Austausch mit Regierungen und der Branche, heißt es in einer Mitteilung.

Temperaturkontrolle und Gesichtserkennung

Zunächst testet der Flughafen eine Technik, mit der man Passagiere mit erhöhter Temperatur identifizieren kann. Eine Mischung aus Gesichtserkennung und Wärme-Scanner soll das schaffen. Damit könne man Menschen beobachten, die sich durch den Flughafen bewegen.

In den kommenden zwei Wochen wird die Technologie im Ankunftsbereich des Terminals 2 getestet. Sollten sie positiv verlaufen, will Heathrow das Vorgehen auf den Abflugbereich ausweiten.

Ziel sei sicherer grenzübergreifender Flugverkehr

Als Nächstes sollen Maßnahmen bei den Sicherheitskontrollen getestet werden. Mit UV-Desinfektion lassen sich Behälter bei der Sicherheitskontrolle schnell und effektiv von Viren befreien. Als dritte Maßnahme testet Heathrow eine kontaktlose Sicherheitskontrolle, ohne genauere Details zu nennen.

Das Ziel, so Heathrow-Chef John Holland-Kaye, sei, dass man sicheren, grenzübergreifenden Flugverkehr sicherstellen kann. Als drittgrößter Luftfahrtsektor der Welt habe man im Vereinigten Königreich die Möglichkeit und die Verantwortung, globale Standards im großen Stil zu testen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.