Letzte Aktualisierung: um 7:47 Uhr
Partner von  

Japan

Taifun überflutet Flughafen Kansai

Land unter am Flughafen Kansai in Japan: Sturm Jebi hat den auf einer künstlichen Insel gelegenen Airport überflutet. Jets sollen bis zu den Treibwerken im Wasser stehen.

Mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Kilometern pro Stunde peitscht Taifun Jebi derzeit über Japan. Der Sturm lässt nicht nur viele Bahn- und Flugverbindungen ausfallen und verwüstet Straße und Gebäude, Er hat den Flughafen Kansai in der Präfektur Osaka am Dienstag (4. September) sogar ganz lahm gelegt.

Der auf einer künstlichen Insel gelegene Airport wurde vom Taifun überschwemmt, wie japanische Fernsehbilder zeigen. Der TV-Sender NHK World berichtet unter Berufung auf das Transportministerium, bei mehreren Flugzeugen reiche das Wasser bis zu den Treibwerken. Auch in einige Gebäude des Flughafens soll das Wasser eingedrungen sein. Ein Flughafenhotel stellt seinen Ballsaal als sicheren Ort für Passagiere zur Verfügung.

Schiff kollidiert mit Brücke

Wann Kansai wieder den Betrieb aufnehmen kann, ist laut dem Ministerium noch nicht klar. Ein weiteres Problem: Die Brücke, die Kansai mit dem rund fünf Kilometer entfernten Festland verbindet, wurde beschädigt, als der Taifun ein 89-Meter langes Tankschiff in die Brücke drückte. Das Schiff hatte laut NHK Treibstoff zum Flughafen gebracht und sei danach angedockt gewesen sein, bis der Sturm es Richtung Brücke riss.

Die elf Besatzungsmitglieder sind laut dem Bericht offenbar unverletzt geblieben. Welche Kräfte Jebi entwickelt, zeigt auch ein Amateurvideo aus dem Norden der Stadt Osaka. Zu sehen ist, wie der Taifun einen Lkw auf einer Brücke umwirft.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.