Letzte Aktualisierung: um 17:56 Uhr
Partner von  

Sunrise Airlines für Sunshine State

Zwei Geschäftsleute planen eine neue Airline für Florida – mit beachtlichen Zielen. Doch noch steht der Gründung einiges im Weg.

Sarasota

Sarasota in Florida: Bald mit eigener Airline?

Stephen Miller und seine Frau Hannah geben nicht auf. Miller, ehemaliger Geschäftsführer von Oasis Hong Kong Airlines, und seine Frau wohnen beide in Sarasota, Florida. Von dort, besser gesagt dem Sarasota/Bradenton Airport (SRQ), soll ihre neue Fluggesellschaft abheben: Mit vier Boeing 737-400s im ersten Geschäftsjahr – so sieht es zumindest der Business Plan vor. Doch bis es soweit ist, müssen die beiden Gründer noch 30 Millionen US-Dollar auftreiben, sonst existiert die Fluggesellschaft weiterhin nur auf dem Papier.

Bislang hat das Paar die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Jetzt wurden sogar beachtliche Ziele verkündet: Gleich acht Strecken sieht der Flugplan für den Unternehmensstart vor. So soll es nach Philadelphia, Indianapolis, Baltimore / Washington, Detroit, Boston, Pittsburgh, Chicago (Midway) und Newark gehen. Zum Abschluss des dritten Geschäftsjahrs sollen dann schon elf Boeings eingesetzt und 24 Destinationen angesteuert werden – unter anderem auch Toronto.

Aufschwung für Flughafen

Dies klingt rosig für die geplante Airline. Auch für den Flughafen Sarasota/Bradenton, von dem alle Flüge starten sollen, wäre das ein Aufschwung. Und den hätte der Airport in Florida nötig: In den vergangenen sechs Jahren haben sich die Abflüge um 38 Prozent verringert. Continental Airlines (jetzt United Airlines) und AirTran Airways (von Southwest Airlines übernommen) hatten den Flughafen fallen gelassen. Die Idee mit Sunrise im Airline-Namen hatte übrigens schon jemand – deshalb sollte Millers geplante Fluggesellschaft nicht mit Sunrise Airways aus Haiti verwechselt werden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.