Letzte Aktualisierung: um 20:38 Uhr
Partner von  

Bissige Tiere

Streunende Hunde beißen Passagiere in Delhi

Der Flughafen der indischen Hauptstadt wurde modernisiert und hat eigentlich einen guten Ruf. Doch der Delhi International Airport hat ein tierisches Problem.

Streunender Hund: In Indien sind sie allgegenwärtig.

Die Beschwerdeboxen des Flughafens von Delhi sind derzeit prall gefüllt. Drin stecken ärgerliche Briefe. Immer mehr Passagiere lassen ihrem Ärger über streunende Hunde auf dem Gelände des Airports der indischen Hauptstadt freien Lauf. Mindestens zwölf Passagiere sollen von den Tieren schon gebissen worden sein. Doch den Flughafenbetreibern sind die Hände gebunden – es gibt keine Gesetze und Regeln, wie mit streunenden Tieren umgegangen werden darf.

Auf dem Flughafengelände leben Schätzungen zufolge mindestens 40 Hunde. Sie werden von Nahrungsresten angelockt. Man habe 21 Hunde umgesiedelt, erklärte Betreiberin Delhi International Airport Limited laut der Zeitung Hindustan Times. Doch die Tiere seien zurückgekehrt. In ihrer Not schrieb die Delhi International Airport Limited an die indischen Behörden. Bislang gab es darauf jedoch keine Antwort. Der Airport fürchtet um seinen Ruf und Klagen von geschädigten Passagieren. Er will die Situation jetzt gemeinsam mit Tierschutzorganisationen angehen.

Indien hat tierisches Problem

Doch nicht nur Hunde sorgen am Delhi Airport für Probleme. Am Flughafen leben Antilopen, Kühe, Schlangen und Affen. Immer wieder sind Hyänen und Schakale auf die Pisten gelangt. Der Flugbetrieb musste deswegen schon mehrfach unterbrochen werden. Ähnlich sieht es an vielen anderen indischen Airports aus.

Der Flughafen ist nicht alleine mit seinem tierischen Problem: Auch in der U-Bahn von Delhi ist mittlerweile ein streuender Hund gesichtet worden. Er sei mehrere Stationen im Zug gefahren, berichtet Financial Express. Schließlich sei er von Passagieren vertrieben worden. Vor einigen Jahren wurde eine Schlange in einer U-Bahn-Station entdeckt. Unter den Passagieren brach Panik aus.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.