Letzte Aktualisierung: um 23:04 Uhr
Partner von  

Spring Airlines aus China

Airline nutzt Google Glasses

Viele wollen es, Spring Airlines aus China macht es. Die Billigfluglinie stattet ihre Flugbegleiter mit Googles smarter Brille aus - vorerst als Test.

Google

Google Glass: Eine Revolution für die Luftfahrt?

Man könnte meinen, dass eine Fluggesellschaft eine größere Sache daraus machen würde, wenn sie als erste überhaupt eine moderne Technik an Bord einführt. Doch bei Spring Airlines ging das ganze recht unbemerkt über die Bühne. Die Flugbegleiter an Bord werden bald mit der Google-Brille ausgestattet.

Wichtige Informationen über den Passagier und seine Bedürfnisse sind auf der Brille gespeichert. So sollen die Flugbegleiter sich «intuitiver» um ihn kümmern können, wie sich Spring Airlines ausdrückt. Auf einem Testflug von Schanghai nach Chengdu probierte die Fluglinie das Gadget erstmals aus. Sie ist damit die erste Fluggesellschaft, welche die Brillen in der Kabine benutzt. Dass sie bei neuen Technologien vorne mit dabei sein will, zeigte Spring Airlines bereits, als sie in diesem Jahr einen Test startete, der Passagieren ermöglichte, ihre Smartwatch als Bordkarte zu nutzen.

Weiter gegangen als Virgin

Spring Airlines geht einen Schritt weiter als Virgin Atlantic. Anfang des Jahres hatte die Fluggesellschaft von Richard Branson Furore gemacht, als sie in einem einmonatigen Testlauf am Londoner Flughafen Heathrow das Bodenpersonal mit Google Glass ausstattete. Die Brille sollte wichtige Informationen fürs Einchecken und Boarden übermitteln. Die amerikanische Billigairline Jetblue hat sich zumindest schon einmal Gedanken gemacht, wie Passagiere die Brille nutzen können.

Sehen Sie hier, was es zu tun gäbe.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.