Letzte Aktualisierung: 14:10 Uhr

Testflug ab Hawaii

Southwest treibt Boeing 737 übers Limit

Die Billigairline will Flüge nach Hawaii starten. Dazu muss Southwest Airlines beweisen, dass das für sie kein Problem ist - mitunter auf speziellen Testflügen.

Southwest Airlines

Die Testmaschine in Honolulu: Southwest Airlines muss erst die Etops-Zertifizierung erhalten.

Eigentlich rechnete Southwest Airlines damit, die neuen Routen nach Hawaii ab Anfang Februar zu bedienen. Doch der Shutdown in den USA machte der Billigairline einen Strich durch die Rechnung. Wegen des Regierungsstillstandes konnte sie die nötige Genehmigung für die Strecke nicht rechtzeitig einholen.

Jetzt holt Southwest das nach. Am Dienstag hob die Maschine mit dem Kennzeichen N8329B im kalifornischen Oakland ab und steuerte Richtung Hawaii. Am Mittwoch (6. Februar) flog sie von Honolulu in 6:40 Stunden zurück nach Dallas in Texas. Die Boeing 737-800 hat auf dem Rückflug eine Strecke von 6100 Kilometern zurückgelegt. Das sind rund 670 Kilometer mehr als die offizielle Reichweite, die auf durchschnittlichen Windverhältnissen und einer Belegung mit 162 Passagieren basiert.

Keine Passagiere auf Testflug

Möglich war das, weil an Bord der Maschine von Southwest keine Passagiere saßen, sondern nur die Piloten und Inspektoren der Luftfahrtbehörde der USA. Die Experten der Federal Aviation Administration müssen auf dem Testflug begutachten, ob die Billigairline fähig ist, solche lange Flüge über Meer durchzuführen. Geprüft werden Abläufe und Fähigkeiten in der Navigation und Kommunikation sowie auch die notwenige Ausrüstung. Im Jargon spricht man von der Etops-Zertifizierung.

Etops steht für Extended Range Operations by Turbine-Engine Aeroplanes (gleichwertig verwendet wird aber auch Extended-range Twin-engine Operation Performance Standards). Die Regel legt die Anzahl der Minuten fest, die Flugzeugtypen auf einem Flug über Meer oder anderem unbewohntem Gebiet maximal vom nächsten Flughafen entfernt sein dürfen. Je höher die Einstufung eines Fliegers, desto direktere Routen sind oft möglich. Allerdings muss auch die Fluggesellschaft berechtigt sein.

Bisher keine Etops-Zertifizierung

Die Testflüge sind Teil des Etops-Bewilligungsverfahrens von Southwest. Die Fluggesellschaft besaß diese Zertifizierung bisher nicht. Erst 2014 nahm sie überhaupt Flüge ins Ausland auf. Seither steuert sie Ziele in Mexiko und in der Karibik an. Für diese braucht es aber keine Zulassung für Flüge über unbewohntes Gebiet.

Southwest plant Flüge von vier kalifornischen Städten aus nach Honolulu: Oakland Metropolitan Airport, San Diego International Airport, Mineta San Jose International Airport und Sacramento International Airport. Das Management rechnet damit, sie im März aufnehmen zu können. Später sind auch Strecken zwischen den Inseln geplant.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.