Letzte Aktualisierung: um 12:34 Uhr

Neueste Airbus-Jets

So nutzt Iberia die breitere A350-Kabine

Die spanische Airline nutzt Airbus' neuen Standard für den A350 für die Einführung einer neuen Kabine. Iberia wartet in allen Klassen mit Neuerungen auf.

Ende September teilte Airbus mit, man habe nicht nur den 500. Airbus A350 ausgeliefert. Es handele sich gleichzeitig um das erste Exemplar mit dem neuen Produktionsstandard. Der zeichnet sich unter anderem durch ein um rund eine Tonne verringertes Gewicht sowie ein erhöhtes maximales Startgewicht und somit zusätzliche Reichweite aus.

Aber auch eine Verbreiterung der Kabine führte Airbus ein. Sie bringt auf Höhe der Armlehnen zehn zusätzliche Zentimeter. Die Breite misst jetzt dort 5,71 Meter.

In allen Klassen Neuerungen

Beim 500. Flugzeug handelte es sich um den A350-900 für Iberia mit dem Kennzeichen EC-NXD. Doch die Geschichte hatte einen deutlichen Schönheitsfehler. Aufgrund von Lieferschwierigkeiten der Zulieferer hatte er trotz neuem Produktionsstandard keine Business Class. Stattdessen wurden vorne vorerst Economy-Sitze verbaut. Gleiches geschah mit einem weiteren A350 von Iberia, der EC-NVR.

Am Donnerstag (22. Dezember) hat Iberia in Madrid den ersten A350 mit neuem Standard und vollständiger Kabine präsentiert. Es handelt sich bei dem Flieger um den mit dem Kennzeichen EC-NXE, die schon den Dienst aufgenommen und einige Passagierflüge absolviert hat. Die darin verbaute neue Kabine unterscheidet sich in allen Klassen von der in Iberias älteren A350.

Business Class mit Türen, mehr Plätze in der Premium Economy

In der Business Class, die über 31 Sitze verfügt, sind die Plätze nun zum Gang hin mit Schiebetüren verschließbar. Die Gepäckfächer in der Mitte wurden entfernt, wodurch die Kabine luftiger wirkt. Die Gepäckfächer an den Seiten wurden im Gegenzug nicht vergrößert. Allerdings haben die vordersten Sitze zusätzliche Fächer am Boden.

Rundgang durch die neue A350-Kabine von Iberia. Video: aeroTELEGRAPH

Die zu Betten umgebauten Business-Class-Sitze sind nun 198 Zentimeter lang statt zuvor 193 Zentimeter. Die Sitznummern werden klein auf den Gangboden neben dem Sitz projiziert, zur besseren Orientierung im Dunkeln.

Economy-Sitze sind jetzt breiter

In der Premium Economy, die nur in der Mitte durch eine Trennwand von der Economy separiert ist, gibt es nun 28 statt 24 Sitze. Den Platz dafür hat Iberia durch die Entfernung einer Küche gewonnen. Die Sitze haben nun Kopfstützen mit Flügeln zur besseren Abgrenzung vom Nachbarsitz. Die Monitore in der Premium Economy sind jetzt 13 statt zuvor 12 Zoll groß.

In der Economy Class sind es bei den Monitoren jetzt 12 statt bisher 10 Zoll. Jeder Sitz – weiterhin in 3-3-3-Konfiguration verbaut – ist einen Zentimeter breiter als zuvor, was durch den neuen Produktionsstandard von Airbus möglich wird. Die Sitze haben nun außerdem je eine kleine, ausklappbare Abstellfläche für Handy oder Tablet.

A350-Nachschub folgt bereits

Über alle Klassen hinweg ist ein neues Unterhaltungssystem von Panasonic verbaut. Alle Sitze haben außerdem neben USB-C- und auch USB-A-Anschlüsse. In der Premium Economy und Economy Class verfügen die Bildschirme unten rechts über ein kleines Feld, in dem Mitteilungen aus dem Cockpit zu sehen sind, ohne das Bild zu stören.

Am 22. Dezember wurde ein weiterer A350 mit der neuen Kabine von Airbus an Iberia ausgeliefert, die EC-NXC. Zudem werden die beiden Exemplare, die bisher keine Business Class haben, im Januar und Februar 2023 nachgerüstet.

Acht A350 werden neue Kabine haben

2023 und 2024 werden je zwei weitere neue A350-900 mit der neuen Kabine ankommen. Dann hat Iberia acht der Jets mit dem neuen Produkt. Ob die übrigen zwölf, die noch die alte Kabine haben, nachgerüstet werden, hat die Fluglinie noch nicht entschieden.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie die neue Kabine von Iberias Airbus A350.