Letzte Aktualisierung: um 10:45 Uhr
Partner von  

Luftverschmutzung

Smog behindert Landungen am Flughafen von Delhi

Die indische Hauptstadt liegt unter einer gigantischen Smogglocke. Das hat auch Folgen für die Luftfahrt. Dutzende Flüge in Delhi müssen umgeleitet werden, andere sind verspätet.

aeroTELEGRAPH

Smog am Flughafen von Delhi (Archivbild von 2017):  Miserable Sicht.

Am frühen Montagmorgen erreichte der Index der Luftqualität 439. Ein Wert von über 400 bedeutet eine extreme Verschmutzung. Am Sonntag hatte die Messung sogar 494 ergeben – im Durchschnitt über 24 Stunden. An gewissen Orten der indischen Hauptstadt waren die Werte aber zwischenzeitlich auf das messbare Maximum von 999 geklettert. Ab 500 spricht man von einem schädlichen Niveau. Die Regierung hat einen «Gesundheitsnotstand» ausgerufen.

Überbevölkerung, unkontrollierter und wachsender Verkehr, riesige Mülldeponien, Brandrodung im Umland, alte Kraftwerke und politische Inaktivität – es gibt viele Gründe dafür, weshalb die Luftverschmutzung in Delhi immer neue Rekordwerte erreicht. Zwar hat die Stadtregierung am Montag (4. November) eine Regel in Kraft gesetzt, wonach je nach Tag nur noch Fahrzeuge mit auf eine gerade Zahl endenden Nummernschildern auf die Straße dürfen, an anderen solche mit ungeraden. Doch bis die Maßnahme gegen den Smog greift, dauert es. Und nachhaltig ist sie nicht.

Schlechte Sicht am Flughafen

Der Smog trifft auch die Luftfahrt. Die Sicht ist zeitweise so schlecht, dass am Montag bereits mehr als 30 Flüge umgeleitet werden mussten, zum Beispiel nach Amritsar. Der Indira Gandhi International Airport meldete: «Aufgrund der schlechten Sicht ist der Flugbetrieb am Flughafen Delhi beeinträchtigt». Es kam zu Verspätungen. Der Flughafen bittet Passagiere, sich vor der Anreise über den Status ihres Fluges zu informieren.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.