Letzte Aktualisierung: um 14:49 Uhr
Partner von  

Skywork findet neue Besitzer

Die Schweizer Regionalfluglinie fand mit der deutschen MHS Aviation einen neuen Partner – in letzter Sekunde. Chef Tomislav Lang tritt ab.

Skywork

Flieger von Skywork:

Skywork sichert ihre Existenz. Mit MHS Aviation aus Deutschland habe man einen verlässlichen und passenden Partner gefunden, teilt die Schweizer Regionalfluggesellschaft mit. Zu verdanken habe man das auch Tomislav Lang. «Als Initiant dieser strategischen Partnerschaft war es mir von Beginn an klar, dass dies der Zeitpunkt sein wird, um nach sechs Jahren Skywork Airlines auf Wiedersehen zu sagen», schreibt er.

Lang arbeitet seit sechs Jahren für Skywork und war am Ende Geschäftsführer. Er gibt die Führung nun in neue Hände. Nachfolger wird der bisherige Operativchef Rolf Hartleb. Lange Abgang hängt direkt mit der neuen Partnerschaft zusammen. Er verkaufte seine Anteile an Sykwork. Ein Teil ging an MHS Aviation. Die Deutschen werden damit Minderheitsaktionäre. Die Mehrheit halten neu Investoren aus der Region Bern, wie die Zeitung Der Bund schreibt. Das war auch nötig. In den letzten Wochen gab es immer wieder Gerüchte um Finanzprobleme bei Skywork.

Gleicher Flugzeugtyp

Entscheidend für den Schritt mit MHS Aviation war, dass die deutsche Anbieterin von Business- und Frachtchartern mit der Dornier Do328 den gleichen Flugzeugtyp betreibt wie Skywork und so ausgewählte Bereiche des Flugbetriebs übernehmen kann, so das Unternehmen. Dazu gehören etwa die Flugplanung oder die Einsatzplanung der Besatzungen.

«Andererseits bietet MHS Aviation aber auch eine erheblich effizientere Wartung an», gesteht man ein. Damit könne man unmittelbar wesentliche Kostentreiber reduzieren und in Folge die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit beider Unternehmen stärken.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.