Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Aussteller-Absagen

Singapore Airshow leidet unter Coronavirus

Die Luftfahrtmesse zählt weniger Aussteller als geplant. Zahlreiche Firmen meiden die Singapore Airshow aus Angst vor der Lungenkrankheit.

Singapore Airshow

Singapore Airshow 2019: So viele Flugzeuge werden wohl nicht zu sehen sein.

Vom 11. bis 16 Februar trifft sich die internationale Luftfahrtbranche zur Singapore Airshow 2020. Doch in diesem  Jahr  wird dort weniger los sein als sonst. Einige Firmen haben beschlossen, der Veranstaltung fernzubleiben.

Grund ist die Angst vor dem Coronavirus. Der Stadtstaat  hat inzwischen die Warnstufe Orange herausgegeben – es ist die zweithöchste mögliche Stufe. Grund dafür waren drei neue Ansteckungen, bei denen keine Verbindung zu Besuchen in China oder anderen Infizierten feststellbar war.

Weniger Tickets, Ärzte vor Ort

Mehr als 70 Aussteller haben sich laut der Zeitung Today  inzwischen entschieden, nicht an der Luftfahrtmesse teilzunehmen. Unter den Fernbleibenden sind Gulfstream, Textron und Lockheed Martin. Insgesamt fallen um die acht Prozent der Aussteller weg, heißt es vom Veranstalter.

Derweil werden Maßnahmen getroffen, um die Luftfahrtmesse trotz Virus sicherer zu machen. So soll etwa die Anzahl der verkauften Tickets an die Öffentlichkeit halbiert werden. Vergangenes Jahr nahmen 80.000 Privatpersonen teil. Zudem sollen Ärzte vor Ort sein, die sich um Besucher kümmern können, sollte es diesen nicht gut gehen.

Sperre für China-Reisende

Wer in  den vergangenen 14 Tagen in Festland-China war, soll laut Today den Veranstaltungsort nicht betreten dürfen. Auch Besucher, die sich krank fühlen oder krankgeschrieben sind, sind nicht willkommen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.