Letzte Aktualisierung: 17:55 Uhr
Partner von

Triebwerksprobleme

Singapore Airlines groundet zwei Boeing 787-10

Die Trent-1000-Triebwerke von Rolls-Royce bereiteten im vergangenen Jahr Dreamliner-Betreibern Probleme. Nun gibt es in Singapur wieder Schwierigkeiten.

Boeing

Boeing 787-10: Singapore Airlines ist der Erstbetreiber.

Singapore Airlines hat zwei Dreamliner aufgrund von Triebwerksproblemen stillgelegt. «Bis zum Triebwerkswechsel wurden zwei 787-10 aus dem Betrieb genommen», bestätigte die Fluggesellschaft gegenüber der Zeitung The Straits Times. Die beiden Flugzeuge seien mit Rolls-Royce-Motoren des Typs Trent 1000 Ten ausgestattet. Dabei handelt es sich um eine verbesserte Version des Trent 1000, bei dem im vergangenen Jahr bei gewissen Varianten Haarrisse und Ermüdungserscheinungen an den Turbinenschaufeln für Probleme gesorgt hatten.

Laut Informationen des Blattes sollen bei den neuen Triebwerken nun die gleichen Probleme aufgetreten sein. Singapore Airlines erklärte, dass bei Routineinspektionen der Trent 1000 Ten an Boeing 787-10 vorzeitige Verschleißerscheinungen an den Schaufeln entdeckt wurden. Man habe zusammen mit Rolls-Royce als Vorsichtsmaßnahme weitere Triebwerke des Typs in der 787-Flotte überprüft. Nur eine 787-9 der Billigtochter Scoot müsse am 3. April noch inspiziert werden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.