Letzte Aktualisierung: 11:11 Uhr

Probleme auf Iberia-Flug

Zicken nun auch die A350-Triebwerke?

Eine Motorenpanne auf einem Flug von Iberia lässt die Branche aufhorchen. Machen nach den Rolls-Royce-Triebwerken für den Dreamliner auch die für den Airbus A350 Probleme?

Rolls-Royce

Rolls-Royce Trent XWB: Auf einem Flug von Iberia einfach ausgeschaltet.

Triebwerksprobleme sind das Thema der Stunde, des Tages, des Monats, des Jahres. Bisher waren davon vor allem Airbus A320 Neo mit Motoren von Pratt & Whitney sowie Dreamliner betroffen. Nun hat ein Zwischenfall Befürchtungen ausgelöst, dass es bei den A350 auch losgehen könnte.

Ein Airbus A350 von Iberia musste auf dem Weg von New York nach Madrid außerplanmäßig in Boston landen. Ein Triebwerk hatte sich im Flug abgeschaltet. Niemand kam dabei zu Schaden. Das Flugzeug wird nun von Technikern untersucht. Der A350 wird von Trent-XWB-Motoren angetrieben, die aus der gleichen Familie stammen wie die Dreamliner-Triebwerke Trent 1000.

Andere Triebwerke als im Dreamliner

«Wir sind uns des Problems bewusst», so Rolls-Royce zur Nachrichtenagentur Bloomberg. Man werde eng mit der Fluggesellschaft zusammenarbeiten, um das Problem zu lösen. Die Trent-1000-Triebwerke hatten beim Dreamliner zu massiven Problemen geführt.

An gewissen Varianten der Trent 1000 waren Haarrisse und Ermüdungserscheinungen an den Turbinenschaufeln aufgetaucht. Noch immer stehen darum viele der Boeing 787 auf der ganzen Welt am Boden und müssen gewartet werden. Der im Dreamliner verbaute Motor sei allerdings mit dem XWB-Triebwerk des Airbus A350 nicht vergleichbar, heißt es von Rolls-Royce.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.