Letzte Aktualisierung: um 15:46 Uhr
Partner von  

Airbus

Singapore Airlines glaubt weiter an A380

Vom ersten Airbus A380 verabschiedet Singapore Airlines sich. Doch das heißt offenbar nicht, dass die Airline den Flieger ganz aufgibt.

Airbus

A380 von Singapore Airlines: Die Flieger kriegen neue Kabinen.

Um den A380 steht es gerade nicht sehr gut. Die Bestellungen für das Riesenflugzeug bleiben aus. Airbus muss daher die Produktionsrate des Superjumbos auf nur ein Exemplar pro Monat herunterfahren – und das schon im Jahr 2018. Kein gutes Signal war es auch, dass Singapore Airlines sich kürzlich dazu entschied, den Leasingvertrag für ihren ersten Airbus A380 nicht zu verlängern.

Immerhin war die Fluglinie Erstbetreiberin des Jets. Bei den vier weiteren Superjumbos, die im Rahmen desselben Vertrags geleast wurden, sei aber noch keine Entscheidung gefallen, so Singapore Airlines. Etwas Hoffnung macht Geschäftsführer Goh Chor Phong Airbus laut dem Nachrichtenportal Flightglobal. Der A380 spiele bei Singapore Airlines weiterhin eine Rolle, so der Manager.

Neue Kabinen für neue A380

«Dieses Flugzeug hat uns geholfen Singapur zum Drehkreuz zu machen», so Goh laut dem Fachportal Air Transport World. Gerade auf gut beflogenen Strecken mache es weiter Sinn, mit dem Airbus A380 zu fliegen. Außerdem sei noch eine Bestellung über fünf weitere Airbus A380 offen, die ab 2017 eintreffen sollen.

Die neuen Superjumbos sollen auch neue Kabinen erhalten. Details zur Ausstattung nennt Goh nicht, aber sie sollen «auf dem neuesten Stand sein».



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.