Letzte Aktualisierung: um 22:32 Uhr

Airbus-Riesenfrachter

Der sechste Beluga XL zwinkert

Der sechste und letzte Beluga XL von Airbus trägt seine Bemalung. Sie unterscheidet sich in einer Hinsicht von der Lackierung der anderen fünf Riesenfrachter.

Er kommt frisch aus der Lackiererei. Airbus hat erstmals seinen sechsten Beluga XL in voller Bemalung präsentiert. Der riesige Frachter ist der letzte von insgesamt sechs Beluga XL. Zuerst hatte der Flugzeugbauer nur mit fünf geplant, 2019 dann aber auf sechs erhöht.

«In einigen Jahren könnten wir in eine Situation wie etwa eine Erhöhung der Produktion kommen, oder einer unserer Beluga XL hat eine Panne, und dann wird das sechste Flugzeug unentbehrlich», sagte Programmchef Bertrand George damals. Airbus transportiert mit den Jets, deren technische Bezeichnung A330-743L ist, Teile zwischen Werken hin und her.

Erster Beluga XL mit geschlossenen Augen

Was den sechsten Beluga XL von den anderen unterscheidet: Das aufgemalte Weißwal-Gesicht hat ein geschlossenes Auge, das auf der linken Seite des Flugzeuges* – der Jet zwinkert also. Bei den anderen fünf sind jeweils beide Augen geöffnet.

Beluga-Betreiberin ist die hauseigene Frachtfluglinie Airbus Transport International mit dem Iata-Code 4Y. Die Auslieferung des sechsten Beluga XL soll noch in diesem Jahr erfolgen.

Vorgänger jetzt auch extern im Einsatz

Vom Vorgänger Beluga, ohne XL, hatte Airbus fünf Stück gebaut. Das Modell, das die technische Bezeichnung A300-600 ST trägt, können mittlerweile auch externe Kunden mieten. Der Konzern hofft besonders auf Aufträge für Militärtransporte.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie den sechsten Beluga XL. Ein Klick aufs Bild öffnet die Galerie im Großformat.

*Korrektur: Zuerst hieß es hier, beide Augen seien geschlossen. Tatsächlich ist das Auge auf der rechten Seite des Beluga XL6 aber geöffnet.