Letzte Aktualisierung: um 16:33 Uhr
Partner von  

Sde Dov

Tel Avivs Stadtflughafen bekommt Gnadenfrist

Eigentlich hätte der Flughafen Sde Dov in Tel Aviv im April schließen sollen. Doch eine Gruppe von Politikern verhinderte das. Sie wollen damit den Tourismus in Eilat unterstützen.

Dort wo jetzt noch im Takt ATRs und Embraers landen, sollen in Zukunft 16.000 schicke Wohnungen, Läden und Hotels stehen. Dies ist seit mehr als zehn Jahren der Plan der israelischen Regierung. Im April hätte der Flughafen Sde Dov endgültig geschlossen werden sollen, damit die Bagger auffahren können. Dies hatte zuletzt auch ein Gericht entgegen dem Antrag des Finanz- und des Transportministeriums bestätigt.

Der Sde Dov Airport liegt am nördlichen Ende der Strandpromenade von Tel Aviv, gleich hinter der Mündung des Flusses Yarkon ins Mittelmeer. Dort starten täglich Inlandsflüge von Israir und Arkia, die meisten von ihnen gehen nach Eilat. Nun haben aber 70 Mitglieder der Knesset die Schließung des Stadtairports von Tel Aviv mit einem gemeinsamen Beschluss verhindert.

Eilat gefährdet?

So soll die praktische Verbindung an den Badeort am Roten Meer erhalten bleiben. Israir hatte einmal vorgerechnet, dass mit der Schließung rund 30 Prozent der Flüge nach Eilat abgebaut würden. Denn Tel Aviv Ben Gurion ist wegen seiner Größe weniger attraktiv für Fluggesellschaften.

Der Badeort im Süden Israels kämpft seit Jahren mit rückläufigen Besucherzahlen. Deshalb versucht die Regierung alles, um neue Touristen nach Eilat zu locken. Unter anderem werden Flüge aus Europa subventioniert. Gerade aus Deutschland gibt es denn auch diesen Sommer zahlreiche neue Flüge.

Hohe Entschädigungen?

Erst wenn auch das Militär im Jahr 2019 in Sde Dov ausziehe, dürfe man die Zivilflieger verbannen, so der Entscheid der Parlamentarier. Es gibt auch Kritik daran. Die Weiterführung des Flugbetriebs führe zu Entschädigungszahlungen an die Landbesitzer, die nun noch nicht bauen dürfen.

Eindrücke von Sde Dov sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.