Letzte Aktualisierung: 21:30 Uhr

Tochter von Singapore Airlines

Scoot zielt auf Dreamliner-Einheitsflotte

Scoot will auch ihre einzige verbliebene Boeing 777 einmotten – und setzt voll und ganz auf die B787. Damit wäre die Singapore-Airlines-Tochter der weltweit einzige Billigflieger, der nur Dreamliner nutzt.

Scoot

Dreamliner von Scoot: Bald das einzige Flugzeug in der Flotte.

Spätestens Ende August wird Scoot die letzte verbliebene Boeing 777 aus dem Verkehr ziehen. Die Billigairline wird dann ausschließlich mit Dreamlinern fliegen. Erst vor kurzem hatte die Singapore-Airlines-Tochter ihre erste Boeing 787-8 erhalten. Die kleinere Version des Dreamliners trägt den Namen «Ba Bao» – chinesisch für «Acht Schätz» oder  «achtes Baby» – und wird am Donnerstagmorgen (29. Juli) den ersten Flug nach Sydney bestreiten, meldet das Portal The Star.

Nach Angaben von Scoot-Chef Campbell Wilson hat die Airline seit Februar jeden Monat einen Dreamliner erhalten. «Wir werden diese Geschwindigkeit bis zum Ende des Jahres beibehalten. Die Umstellung hat problemlos geklappt und wir werden bald die erste Nur-787-Airline sein.» Derzeit betreibt Scoot noch eine B777-200, eine 787-8 und fünf 787-9. 14 weitere Dreamliner vom Typ 787-8 und 787-9 sind geordert.

Ziele in Australien und Asien

Scoot wurde 2011 als Billigableger von Singapore Airlines gegründet. Heimatflughafen ist Singapur-Changi. Die Billiglinie fliegt ausschließlich Ziele in Asien und dem Pazifik-Raum an, darunter Australien, China, Japan und Taiwan.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.