Letzte Aktualisierung: um 23:13 Uhr
Partner von  

Schnee auf der Piste

Diese Räumfahrzeuge brauchen keine Fahrer

Schneeräumfahrzeuge könnten bald autonom über Flughafenpisten rollen. In Norwegen zeigt der staatliche Airport-Betreiber Avinor, wie das geht.

Wie sieht die optimale Strecke für ein autonomes Fahrzeug aus? Schnurgerade und ohne Hindernisse. Somit bietet sich die Start- und Landebahn eines Flughafens geradezu an. Am Montag (19. März) war am norwegischen Flughafen Fagernes zu sehen, wie Airports von der neuen Technik profitieren können. Dort räumten fahrerlose Fahrzeuge den Schnee von der Piste.

Der staatliche Flughafenbetreiber Avinor hat das Projekt vom Gemeinschaftsunternehmen Yeti Snow Technology entwickeln lassen und in Fagernes nun erstmals präsentiert. Die Schneeräumfahrzeuge sind 20 Meter lang und 5,5 Meter breit. Sie können eine Fläche von bis zu 357.500 Quadratmetern pro Stunde räumen. «Das Einzigartige an diesen Fahrzeugen ist, dass mehrere Fahrzeuge in Formation fahren und den Schnee räumen können», erklärt das am Projekt beteiligte Unternehmen Semcom. Die schwedische Firma hat das Steuerungssystem für die Schneeräumflotte geschaffen.

Ähnliches Projekt in Frankfurt

Das Projekt in Norwegen ist nicht das erste dieser Art. Im Oktober 2017 kündigten auch der Automobilhersteller Daimler und der Betreiber des Flughafens Frankfurt an, automatisierte Räumung zu testen. Das Konzept sieht vor, dass im ersten Fahrzeug noch ein Fahrer zur Überwachung sitzt und weitere Fahrzeuge dann automatisiert folgen.

Die neue Technologie könnte Flughäfen Einsparungen bringen und Mitarbeiter Jobs kosten. «Wir haben heute ungefähr 900 Mitarbeiter, die im Winterdienst einsatzfähig sind, einsatzfähig sein können», sagte damals Mathias Dudek vom Betreiber Fraport.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen die Avinor-Fahrzeuge in Aktion in Fagernes.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.