Letzte Aktualisierung: um 19:01 Uhr
Partner von  

Neue Airbusse für Saudi Gulf

Saudi Gulf hat schon 16 Bombardier C-Series geordert. Nun schlägt die neugegründete saudische Fluggesellschaft auch bei Airbus zu.

Airbus

Vier Airbus A320ceo: Die Maschinen sollen bereits im kommenden Jahr ausgeliefert werden.

Bereits Anfang nächstes Jahr sollen die vier Airbus A320 an SaudiGulf Airlines ausgeliefert werden, die die neu gegründete Airline nun orderte. «Es ist eine aufregende Zeit für uns, im kommenden Jahr wollen wir SaudiGulf starten», erklärte Tariq Abdel Hadi Al Qahtani, Chef der Abdul Hadi Al Qahtani Group of Companies, die die neue Airline gründete. «Der A320 ist mit seinem Mix aus Performance, Verlässlichkeit, Flexibilität und Wirtschaftlichkeit die ideale Wahl für uns.»

Auch Airbus zeigte sich erfreut über die Order: «Der A320 ist Marktführer und wird dabei helfen, SaudiGulf als hochwertige Service-Airline zu etablieren», sagte John Leahy, Verkaufschef des Flugzeugherstellers. Die vier Mittelstreckenjets sollen Sharklets erhalten, die den Kerosinverbrauch reduzieren. Der Listenpreis der vier Flugzeuge liegt bei 375 Millionen Dollar.

Saudi-Arabien gilt als unterversorgt

SaudiGulf hatte bereits Anfang des Jahres 16 Bombardier C-Series geordert und will im kommenden Jahr zunächst innerarabische Flüge von Dammam, Dschidda und Riad anbieten. Weitere arabische Städte sollen folgen, bevor es Verbindungen in angrenzende Länder gibt. Saudi-Arabien gilt in Sachen Flugverbindungen als unterversorgt. Deshalb öffnete die Regierung den Markt letztes Jahr für ausländische Anbieter. Sie sollen die beiden inländischen Fluggesellschaften Saudia und National Air Services ergänzen, die derzeit als einzige Flüge zwischen den 27 Flughäfen Saudi Arabiens anbieten.

Allerdings gilt der saudische Inlandsmarkt als schwierig. Denn die Regierung setzt für Economy-Ticktes Obergrenzen fest. Zudem erhält die staatliche Saudia ihr Kerosin zu stark subventionierten Preisen. Dennoch schaffen es weder sie noch National Air Services, auf den Strecken Gewinn zu erzielen. Die private Airlines ging 2010 pleite.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.