Letzte Aktualisierung: 17:42 Uhr

Trotz guter Resultate

Regierung bleibt auf Aktien von Vietnam Airlines sitzen

Vietnam Airlines steigerte vergangenes Jahr Umsatz und Gewinn. Für die Regierung ist die Privatisierung ein wichtiges Ziel. Ein Minischritt dazu misslang jedoch.

Vietnam Airlines

Dreamliner von Vietnam Airlines: Gute Geschäfte.

Bei Vietnam Airlines läuft es eigentlich gut. Im vergangenen Jahr beförderte die Fluggesellschaft rund 22 Millionen Passagiere und erzielte zusammen mit ihren Töchtern Jetstar Pacific (Billigairline) und Vasco (Regionalairline) einen Umsatz von 102 Billionen Dong oder umgerechnet 3,8 Milliarden Euro. Unter dem Strich resultierte ein Betriebsgewinn von 2,8 Billionen Dong oder 106 Millionen Euro. Alle Zahlen haben sich damit gegenüber dem Vorjahr verbessert.

Eines der wichtigsten Ziele der Regierung Vietnams für 2019 ist die Vorbereitung der Privatisierung ihrer Fluggesellschaft, die Mitglied der Skyteam-Allianz. Einen kleinen Schritt in diese Richtung wollte sie schon zum Ende des Jahres tun. Im Rahmen einer Kapitalerhöhung bot sie Bezugsrechte für neue Aktien von Vietnam Airlines privaten Aktionären an. Doch niemand griff zu. Und so bleibt der Staatsanteil bei 86, 16 Prozent.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.