Letzte Aktualisierung: um 21:04 Uhr
Partner von  

Kauf von 49 Prozent

Qatar Airways schickt 737 Max zu Meridiana

Während sich Etihad aus Italien zurückzieht, steigt Qatar Airways ein. Die Golfairline kauft definitiv 49 Prozent von Meridiana.

2015 hatten die Gespräche zwischen Qatar Airways und den Besitzern von Meridiana begonnen, ein Jahr später sah es so aus als sei schon alles geregelt. Doch erst jetzt ist der Deal wirklich rechtskräftig worden. Die Golfairline hat 49 Prozent der Aktien der AQA Holding übernommen, wie sie am Donnerstag (28. September) bekannt gab. Die Dachgesellschaft kontrolliert die zweitgrößte italienischen Fluggesellschaft.

Qatar hofft laut einer Mitteilung, dank Meridiana ihre Präsenz in Italien und Europa zu stärken. Insgesamt 42 Mal in der Woche fliegt die Golfairline schon in das Land. Sie fliegt Rom, Pisa, Mailand und Venedig an. Meridiana bedient 49 Ziele in 29 Ländern.

737 Max für die Flotte

Der bisherige einzige Eigner Meridiana-Alisarda behält weiterhin 51 Prozent und das Recht, die Mehrheit im Verwaltungsrat zu stellen. Die Fluggesellschaft mit Sitz auf Sardinien schreibt noch Verluste. Doch ein neuer Businessplan und ein neuer Chef  würden in angemessener Zeit verkündet, um das zu ändern, teilt Qatar Airways mit.

Noch betreibt Meridiana eine recht alte Flotte aus Boeing 737, 767 und MD-82. Doch das soll sich offenbar ändern. Wie Qatar-Chef Akbar Al Baker laut der Zeitung Corriere Della Serra sagte, sollen schon Bald Boeing 737 Max hinzukommen. Ab dem zweiten Quartal 2018 sollen 20 davon an die Fluggesellschaft ausgeliefert werden. Es sind Jets, die aus der Qatar-Airways-Bestellung stammen.

Qatar kommt, Etihad geht

Etihad war 2014 bei Alitalia eingestiegen. Inzwischen ist die Nationalairline insolvent und die Fluglinie aus Abu Dhabi zieht sich wieder aus Italien zurück.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.