Letzte Aktualisierung: um 11:51 Uhr
Partner von  

Russische Jets

Peruvian Airlines interessiert an Superjet und MS-21

Die Fluglinie aus Peru hat eine Absichtserklärung über den Kauf russischer Flugzeuge unterzeichnet. Im Mittelpunkt steht der Superjet. Vieles ist allerdings noch unklar.

Sukhoi

Sukhoi Superjet 100: Bald auch in Peru im Einsatz?

Nicht nur Boeing und Airbus präsentieren neue Kunden bei der Farnborough Airshow 2018. Peruvian-Airlines-Gründer Cesar Cataño hat am Montag (16. Juli) mit Sukhoi-Chef Alexander Rubtsov eine Absichtserklärung über den Kauf von Flugzeugen unterzeichnet. Der russische Hersteller schreibt bei Facebook lediglich, die peruanische Fluglinie sei an Superjet 100 interessiert. In Zukunft könnten auch MS-21 in Frage kommen.

Die Nachrichtenagentur Ria Novosti berichtet, es gehe um den möglichen Kauf von zehn Sukhoi Superjets und zehn MS-21. Allerdings scheint alles noch in einem sehr frühen Stadium zu sein. So sagte Cataño gemäß der Agentur, man wünsche sich eine Garantie, dass die Jets auch an hoch gelegenen Orten wie Cusco voll beladen abheben können.

Ableger Aero Peru geplant

Gegenüber der Nachrichtenagentur Tass erkläre der Firmengründer, Peruvian Airlines plane, einen Ableger zu gründen, um die Superjets zu betreiben. «Es wird eine Tochtergesellschaft namens Aero Peru», so Cataño. Die Gründung sei ab 2020 denkbar. Die aktive Flotte von Peruvian Airlines besteht zurzeit aus zehn Boeing 737.

So stellte sich Photoshop-Künstler Christoph Guler einen SSJ100 von Peruvian Airlines vor:



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.