Letzte Aktualisierung: 16:25 Uhr

Dominikanische Republik

Pawa Dominicana geht wieder in die Luft

Pawa Dominicana wird wiederbelebt: Die Airline aus der Dominikanischen Republik will ab Mitte August wieder Flüge anbieten. Zunächst soll es auf Nachbarinseln gehen.

Flieger von Pawa: Bald schon wieder in der Luft.

Pawa Dominicana ist noch nicht alt, blickt aber schon auf eine abwechslungsreiche Geschichte zurück. Die Fluggesellschaft mit Sitz in Santo Domingo wurde 2003 als Tochter von Pan Am Airways gegründet, einer der Nachfolgegesellschaften der legendären amerikanischen Fluglinie. 2012 musste Pawa – Pan Am World Airways Dominicana – ihren Betrieb aber schon wieder einstellen.

Seit längerem plant sie einen Neuanfang. Und nun soll es soweit sein: Ab dem 14. August will Pawa Dominicana Flüge auf die Karibikinseln Aruba, St. Maarten und Curaçao anbieten. Weitere Verbindungen nach San Juan, Miami, New York und Havanna sollen bald folgen.

Flotte alter DC-9 und MD-80

Die Airline verfügt derzeit über zwei McDonnell Douglas DC-9-32 sowie eine McDonnell Douglas MD-80. Pawa Dominica wurde 2012 von Simeon Garcia, Chef von Venezuelas Aserca Airlines und SBA Airlines, übernommen. Seit dem vergangenen Oktober besitzt die dominikanische Airline wieder eine Fluglizenz.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.