Letzte Aktualisierung: um 9:33 Uhr
Partner von  

Orly 1-2-3-4

Paris Orly hat jetzt ein großes Terminal

Statt bisher zwei Terminals hat der kleinere Pariser Flughafen nun nur noch eines. So will Orly die Marke von 40 Millionen Passagieren pro Jahr knacken.

Bis vor Kurzem nutzten Passagiere am Flughafen Paris Orly entweder Terminal Ouest oder Terminal Sud. Doch Mitte April hat der kleinere Airport der französischen Hauptstadt das neue Gebäude Orly 3 offiziell eröffnet. Es verbindet West und Süd und schafft dadurch ein großes Terminal mit dem Namen Orly 1-2-3-4. Denn aufgeteilt ist es in vier Zonen, jede mit eigenem Abflug- und Ankunftsbereich. Orly 1 und 2 hießen bisher Terminal Ouest, Orly 3 ist neu und Orly 4 trug zuvor den Namen Terminal Sud.

Orly 3 ist 250 Meter lang, 120 Meter breit und bringt dem Flughafen auf drei Etagen rund 80’000 Quadratmeter zusätzliche Fläche. Passagiere brechen hier nun auf zu Flügen mit Air France, der Air-France-KLM-Tochter Transavia Airlines, Air Corsica, Pegasus Airlines und Level. Auch das Innere des Flughafens wurde überarbeitet, von Gepäckbeförderung, Check-in über Shopping-Bereiche bis hin zu Beschilderung und Wifi-Verbindung im Airport.

So groß wie Sheremetyevo

Der Aus- und Umbau des Flughafens hat vier Jahre gedauert und mehr als 380 Millionen Euro gekostet. Er soll es möglich machen, die Zahl der Passagiere, die Paris Orly jährlich nutzen, von zurzeit 33 Millionen um weitere 8 Millionen anzuheben. Dann wäre der Airport in etwa so groß wie der russische Flughafen Moskau-Sheremetyevo heute.

Als nächstes Projekt steht in Orly von Juli bis Dezember die Überarbeitung von Piste 3 an. Das große Ziel des Airports langfristig ist eine Anbindung an die Metro-Linie 14 bis zum Jahr 2024. Bis 2030 soll zudem Metro 18 von Versailles Chantiers bis nach Orly führen.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie erste Eindrücke von Orly 3.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.