Letzte Aktualisierung: um 8:10 Uhr
Partner von  

Flugzeugentführung auf Malta

Jet von Afriqiyah entführt – alle Geiseln frei

Ein Airbus A320 der libyschen Afriqiyah Airways wurde auf einem Inlandsflug entführt. Inzwischen ist er auf Malta gelandet. Alle Geiseln konnten den Flieger verlassen, die Entführer wurden verhaftet.

Afriqiyah Airways

Airbus A320 von Afriqiyah: Ein solcher Jet wurde offenbar entführt.

Alle Passagiere des entführten Airbus A320 von Afriqiyah Airways sind laut Maltas Premierminister Joseph Muscat freigelassen worden. «Letzte Besatzungsmitglieder verlassen Flugzeug», meldete der Politiker später auf Twitter. Damit sind nun alle Insassen des Flugzeuges wieder frei. Die beiden Entführer hatten zuletzt noch die beiden Piloten festgehalten. Die Hijacker wurden festgenommen.

Der Airbus A320 der libyschen Fluggesellschaft war am Freitagmorgen (23. Dezember) auf dem Weg von Sabha nach Tripolis entführt worden. Am Mittag landete der Flieger in Malta , wie Regierung und Flughafen bestätigten. Der Flughafen sprach zuerst auf Twitter von «unrechtmäßigen Umständen.» Notfallteams waren im Einsatz.

Hin und Her zwischen Tripolis und Malta

An Bord der entführten Maschine befanden sich ursprünglich 118 Menschen, 111 Passagiere und 7 Crewmitglieder. Die Maschine hatte laut verschiedenen Nachrichtenagenturen zunächst Kurs auf Malta genommen, flog dann in den Luftraum von Tripolis und kehrte dann wieder um, bevor sie schließlich in Malta landete.

 

Laut der maltesischen Regierung waren zwei Entführer an Bord. Es handelt sich um Sympathisanten des ehemaligen Machthabers Muammar al-Gaddafi. Sie haben Asyl in Malta beantragt.

Flugbetrieb eingestellt

Der Flugbetrieb stand einige Stunden lang still, inzwischen wurde er wieder aufgenommen. Alle Flüge sind verspätet.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.