Letzte Aktualisierung: um 12:55 Uhr
Partner von  

Verschollene Boeing 777 von Malaysia Airlines

Nur noch ein Schiff sucht nach MH370

Ein chinesisches Schiff hat die Suche nach dem Wrack von Flug MH370 erfolglos beendet. Damit verbleibt nur noch ein Suchschiff. Und auch das nicht mehr lange.

Bahnfrend/Wikimedia/CC

Dong Hai Jiu 101: Das Schiff sucht nicht mehr nach MH370.

120.000 Quadratkilometer hat Dong Hai Jiu 101 abgesucht – ohne Erfolg. Das chinesische Schiff hat keine Spur vom Wrack der im März 2014 verschwundenen Boeing 777 von Malaysia Airlines gefunden. Daher wird es nun aus dem Suchgebiet abgezogen und an seinen Heimathafen in Shanghai zurück geschickt.

Nur noch ein Schiff verbleibt damit im Suchgebiet: Die niederländische Fugro Equator. Es nutzt eine Unterwasserdrohne, mit der man Karten vom Meeresgrund erstellen kann. Die Fugro Equator soll laut der australischen Untersuchungsbehörde ATSB im Februar mit der Suche fertig sein.

Angehörige suchen auf eigene Faust

Wie es dann weitergeht ist noch unklar. Laut dem ATSB wird die Suche nur pausiert – sobald es sichere Hinweise auf ein neues Suchgebiet gebe, werde man dort weitermachen. Angehörige der 239 Insassen von MH370 haben derweil auf eigene Faust begonnen, nach Trümmerteilen zu suchen.

Sie sind am vergangenen Wochenende in Madagaskar eingetroffen und haben sich dort mit Ermittlern getroffen. Insgesamt 33 Trümmerteile, die von MH370 stammen könnten, wurden in den vergangenen Monaten in La Réunion, Mozambique, Südafrika, Mauritius und Tansania gefunden. Nur drei der Wrackteile stammen laut den Behörden aber auf jeden Fall vom Unglücksflug.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.