Letzte Aktualisierung: um 9:13 Uhr

Neue Nationalairline

Nigeria Air startet – und ist direkt wieder am Boden

Kurz vor dem Machtwechsel in Nigeria sollte die neue Nationalairline abheben. Das Flugzeug von Nigeria Air war schon da und wurde mit Wasserfontänen begrüßt. Geklappt hat es dennoch nicht.

Nigeria hat mit Bola Tinubu einen neuen Präsidenten. Der 71-Jährige ist am 29. Mai in einem Stadion in Nigerias Hauptstadt Abuja vereidigt worden. Die Präsidentschaftswahl vom März wird wegen Pannen und Betrugsvorwürfen juristisch geprüft. Tinubu folgt auf Muhammadi Budari, der nach zwei Amtszeiten nicht mehr angetreten ist.

Ein Herzensprojekt seiner mittlerweile Ex-Regierung war die Gründung der neuen nationalen Fluggesellschaft Nigeria Air. Im vierten Anlauf sollte die Airline endlich starten und kurz sah es so aus, als könnte es dieses Mal klappen. Trotz eines Rechtsstreits präsentierte der scheidende Luftfahrtminister Hadi Sirika am Flughafen Abuja am 26. Mai das erste Flugzeug stolz der Öffentlichkeit.

Maschine kehrt nach Äthiopien zurück

Die Boeing 737-800 in der Lackierung von Nigeria Air wurde nach ihrer Landung aus Addis Abeba mit der traditionellen Wassertaufe empfangen. Die Boeing gehört Ethiopian Airlines und wäre eine von drei geleasten Maschinen, mit der Nigeria Air ihren Betrieb aufnehmen soll. Die scheidende Regierung posierte vor der Maschine und verbreitete das Bild in den Sozialen Medien, berichtet das Portal Punch.

Doch zu früh gefreut – Die nigerianische Zivilluftfahrtbehörde (NCAA) verweigerte der Fluggesellschaft am 28. Mai die Erteilung eines Luftverkehrsbetreiberzeugnis (Englisch: AOC) mit der Begründung, dass kein ordnungsgemäßes Verfahren zur Ausstellung eines AOC möglich war. Die Boeing 737-800 mit der Registrierung ET-APL kehrte daraufhin nach Äthiopien zurück und wird seitdem wieder ganz normal im Linienbetrieb von Ethiopian Airlines eingesetzt.

Mit Ethiopian Airlines sollte es klappen

Die Fluggesellschaft wurde im September 2022 von der nigerianischen Regierung mit ins Boot geholt, damit die Gründung funktioniert. Ethiopian Airlines hält einen Anteil von 49 Prozent an der Fluggesellschaft, während zwei nigerianische Firmen zusammen 46 Prozent halten. Die restlichen 5 Prozent kontrolliert die Regierung.

Die ersten Pläne für Nigeria Air präsentierte die Regierung von Präsident Budari 2018. Ein paar Monate später setzte sie das Projekt wieder aus – um es 2021 wiederzubeleben, ohne Erfolg. Im April 2022 folgte die Ankündigung, dass die Airline im Juli abheben soll. Auch das klappte nicht.

Private nigerianische Airlines begrüßen die Entscheidung

Für Störfeuer sorgt immer wieder der Verband Airline Operators of Nigeria (AON), ein Zusammenschluss der privaten nigerianischen Fluggesellschaften, wie Azman Air, Air Peace, Max Air und einigen anderen. Der Verband klagte schon erfolgreich gegen die Neugründung und zeigt sich auch jetzt lobend für die Entscheidung der NCAA Air Nigeria, das AOC zu verweigern.

Der AON fürchtet, dass eine Missachtung der Regeln zur AOC-Ausstellung die ganze nigerianische Luftfahrt in Bedrängnis bringen könnte. FAA und Easa könnten die Airlines des Landes auf die schwarze Liste setzen. Was die neue Regierung mit Nigeria Air vorhat, ist noch nichts bekannt.