Letzte Aktualisierung: um 0:04 Uhr
Partner von  

Sri Lanka bereit für A380

Mit dem Mattala Rajapaksa International Airport nahm Sri Lanka seinen zweiten Großflughafen in Betrieb. Dieser ist sogar für den Airbus-Superjumbo geeignet.

MRIA

So soll der Flughafen im Endausbau 2015 aussehen

Vorbei sind die Zeiten, als der Flughafen der Hauptstadt Colombo die einzige Möglichkeit war, als Flugpassagier in Sri Lanka zu landen. Mit dem Bau und der Eröffnung des neuen Flughafens im Süden der Insel können Passagiere ab sofort auch nach Mattala nahe der Stadt Hambantota fliegen. Die ersten Strecken betrieben durch die Fluggesellschaft Sri Lankan Airlines führen nach Peking, Shanghai via Bangkok sowie nach Riyadh und Male. Wohl nicht ganz zufällig, hat doch die chinesische Regierung dieses 200-Millionen-Dollar-Projekt finanziert. Zusätzlich bietet der landeseigene Billigflieger Mihin Air die erste Inlandverbindung zwischen den beiden Flughäfen des Landes an.

In einer ersten Phase wurden die Piste, ein Vorfeld mit zehn Parkpositionen sowie ein Terminal mit zwei Fluggastbrücken gebaut. In den nächsten zwei Jahren soll der Flughafen mit einem heutigen Volumen von jährlich einer Million Passagiere auf fünf Millionen vergrößert werden. Neben der massiven Vergrößerung ist auch eine eigene Flugschule sowie ein Flughafenhotel geplant. Bereits heute hat der Flughafen die Zulassung der internationalen Zivilluftfahrtsorganisation ICAO für den Airbus A380.

Flughafen soll Golfairlines anlocken

Prasanna Wickramasuriya, der Vorsitzende der Sir lankischen Flughafengesellschaft erhofft sich so, dass die Golfairlines mit ihren A380 wie Emirates oder Qatar Interesse am neuen Airport finden. Interessant ist die Piste für diese Airlines bereits heute. Sie liegt strategisch günstig auf der Route vom Golf nach Australien und bietet sich zum Beispiel im Falle einer unplanmäßigen Zwischenladung an.

Eine Golfairline hat bereits eine Linienverbindung angekündigt. Billigflieger Flydubai wird ab Juni den Mattala Rajapaksa Flughafen von Dubai her anfliegen. Wenn auch nur mit einer kleinen Boeing B737.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.