Letzte Aktualisierung: um 23:18 Uhr
Partner von  

Pokhara Airport

Nepal baut zweiten Großflughafen

Seit 39 Jahren plant die nepalesische Regierung einen neuen internationalen Flughafen in Pokhara. Nun soll er endlich gebaut werden.

Calflyer/Flickr/CC

Flughafen Pokhara: Eigentlich sollte er längst geschlossen sein.

Ja, es gibt sie, die Flughäfen die noch länger bis zur Fertigstellung brauchen als BER Berlin Brandenburg. Die ersten Pläne für einen neuen internationalen Flughafen in Pokhara wurden 1975 vorgestellt. Damals kaufte der nepalesische Staat auch schon mal Land für das Bauwerk auf.

1989 ließ die Regierung von der japanischen Entwicklungshilfeorganisation dann auch eine Machbarkeitsstudie erstellen. Die zweitgrößte Stadt des Landes – ein Ausgangspunkt für viele Trekkings – sollte so besser mit der Welt verbunden werden. Das Resultat: Es sollte ein Airport mit 50 Meter breiter und 2500 Meter langer Piste, einem Passagier- und einem Frachtgebäude entstehen. Die Bauzeit war auf vier Jahre veranschlagt.

Eröffnung im Jahr 2018

Inzwischen sind aber 39 Jahre vergangen und der neue internationale Flughafen steht noch immer nicht. Nur eine verwitterte Tafel auf dem Gelände erinnerte bislang daran, dass da etwas Neues entstehen sollte. Die Kosten waren neben politischen Wirren im Lande das Haupthindernis. Sie haben sich laufend vervielfacht.

Doch nun wird der neue Pokhara International Airport doch noch gebaut. Die Regierung in Kathmandu vergab das Projekt Ende Mai an die China CAMC Engineering Co. Sie gewann mit dem tiefsten Angebot. 305 Millionen Dollar soll der neue Flughafen nun kosten. Nun wird ein definitives Projekt ausgearbeitet. Eröffnet wird der neue Flughafen Pokhara voraussichtlich im Jahr 2018.

Weiteres chinesisches Projekt für Nepal

Mit Chinas Hilfe plant Nepal auch einen neuen Grossflughafen für Lumbini, der Geburtsstadt Buddhas. Er soll internationale Verbindungen nach ganz Asien anbieten, um Wallfahrer direkt an den Ort zu bringen. Bislang ist der Ort nur nach beschwerlicher Reise zu erreichen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.