Letzte Aktualisierung: 16:01 Uhr

Business-Fliegerei

Ryanair bietet Flüge im Businessjet an

Die irische Billigairline steigt in die Businessfliegerei ein. Ryanair vermietet neu eine Boeing 737 mit Luxusbestuhlung an zahlungskräftige Kunden. Business-Transatlantikflüge werden so möglich.

Ryanair

Business-Jet: So sieht die Kabine der Ryanair-Luxusflieger aus.

Ein Sitzabstand von 121 Zentimetern (48 Zoll), eine 2-2-Konfiguration, rückklappbare Luxus-Ledersitze und feinstes Gourmetessen. Das klingt so gar nicht nach Ryanair. Doch die irische Billigairline bietet nun genau das. Zahlungskräftige Kunden können eine Boeing 737-700 für private oder geschäftliche Reisen mieten.

60 Passagiere haben in der eigens für den neuen Business-Service hergerichteten Boeing 737 Platz. Von außen sieht das Flugzeug aus wie alle anderen Flugzeuge der Airline. Anders als man es von der Lowcost-Anbieterin kennt, sollen in dem speziellen Jet aber die Sitze Business-Class-Qualität haben, teilt die Fluggesellschaft mit. Bedient werden die Fluggäste von speziell für das neue Angebot ausgebildeten Ryanair-Kabinencrews. Im Cockpit sitzen Ryanair-Piloten.

Auch Transatlantikflüge möglich

Als Zielkunden definiert Ryanair Privatunternehmer, Sportteams oder Gruppenreisen. Das dafür eingesetzte 17-jährige Flugzeug mit dem Kennzeichen EI-SEV wurde bislang für die Ausbildung und als Reserveflieger gebraucht.

Dank dieses Angebots könnte es nun tatsächlich auch passieren, dass Ryanair über den Nordatlantik fliegt. Denn: Das Angebot gilt laut der Airline für die Mittel- bis Langstrecke mit einer maximalen Flugzeit von sechs Stunden. Voll beladen hat eine Boeing 737-700 eine Reichweite von 6370 Kilometer. Von Irland oder Großbritannien an die US-Ostküste würde es also reichen.

Tiefe Preise

Die Preise seien die wettbewerbsfähigsten in Europa, so eine Ryanair-Sprecherin zu aeroTELEGRAPH. Dementsprechend hoch sei auch das Interesse der Kunden. «Wir haben sowohl von Geschäftsreisenden als auch von Privatleuten schon viel gehört.» Vor allem die Sommermonate seien begehrt.

 

 

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.