Letzte Aktualisierung: um 18:24 Uhr
Partner von  

Cincinnati

Mini-Pferde sollen Fluggäste beruhigen

Stress beim Check-in? Nervös vor dem Flug? Passagiere, denen am Flughafen die Nerven flattern, sollen an einem US-Airport nun tierisch beruhigt werden - durch Mini-Pferde.

Youtube/CVG

Video: So präsentiert der Flughafen sein Pferde-Programm.

Therapiehunde sind an Flughäfen in den USA so eine Art Trend: An mehr als 30 Airports beruhigen sie nervöse Passagiere. Der Flughafen im kalifornischen San Jose hat darüber hinaus eine Katze im Einsatz. San Francisco setzt auf ein Therapie-Schwein. Auch der Cincinnati/Northern Kentucky International Airport war an Hunden interessiert, entdeckte dann aber eine Alternative.

Der Flughafen wurde auf die Seven Oaks Farm in Ohio und ihre 34 Mini-Therapie-Pferde aufmerksam. Nun kommen zwei der Tiere – Denver und Ruby – zwei Mal im Monat zum Flughafen. Die Besitzerin der kleinen Pferde, Lisa Moad, sagte dem Radioverbund NPR, viele Passagiere würden ihr danken, dass die Pferde da seien. Die Reisenden erzählten, sie fühlten sich besser, ruhiger und könnten tief durchatmen im Kontakt mit den Tieren.

Bald auch Esel?

«Sie lieben es, die Pferde zu sehen», sagte auch Wendi Orlando vom Cincinnati/Northern Kentucky International Airport über die Passagiere. Das Programm diene dazu, die Angst von Fluggästen zu reduzieren und ihnen einen Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. «Und das funktioniert eindeutig.» Die Reisenden würden der Tiere nie überdrüssig.

Laut NPR soll es sogar Passagiere geben, die ihre Flüge extra auf die Tage legen, an denen auch die Mini-Pferde da sind. Besitzerin Lisa Moad macht sich derweil schon Gedanken, ob sie nicht bald auch Esel als Therapietiere einsetzen könnte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.