Letzte Aktualisierung: um 8:13 Uhr
Partner von  

Neue Airline auf Mayotte

In dem französischen Übersee-Département zwischen Madagaskar und Mosambik entsteht die neue Fluglinie Ewa. Ihre erste Maschine soll im November abheben.

Christophe Laborderie(Wikimedia/CC

Strand auf Mayotte: bald eine eigene Airline

/span>Ewa heißt übersetzt «Ja». Es ist ein «Ja» zur ersten Nationalairline in Mayotte, einer Insel im Indischen Ozean. Möglich macht das vor allem die traditionsreiche Air Austral. Die auf Réunion beheimatete Fluggesellschaft stellt 51 Prozent des Startkapitals von Ewa von rund 4,5 Millionen Euro zur Verfügung. Der Insel-Flughafen Dzaoudzi soll dann zur regionalen Drehscheibe ausgebaut werden. Großen Anteil hat Air Austral auch an der operativen Realisierung: Zum Start im November kommt eine ATR72-500 von ihr mit 64 Sitzen zum Einsatz.

Auch hinsichtlich des Knowhow kommt unverzichtbare Unterstützung von der gerade selbst noch in Schwierigkeiten steckenden Airline aus Réunion – nicht zuletzt durch die erforderliche Betriebserlaubnis. Die Planung hat das gemäß den Verantwortlichen deutlich vorangebracht.

Es fehlen noch Zusagen

Und dennoch stehen die definitiven Zusagen einiger Aktionäre noch aus, meldet das Online-Portal Zinfos974.com: Die lokale Handelskammer, die mit 20 Prozent an dem neuen Unternehmen beteiligt ist, braucht noch die Zustimmung der Generalversammlung. Bis spätestens Juli oder August soll diese jedoch vorliegen.

Wenn im November die ersten Flüge starten, stehen sechs Ziele im Fokus: Die Komoren sollen sechs Mal wöchentlich angesteuert werden, Moroni zwei Mal und Anjouan vier Mal. Mahajanga in Madagaskar soll drei Mal pro Woche bedient werden, nach Nosy Be (Madagaskar) und Pemba (Mosambik) will Ewa je zwei Mal fliegen. Auch in die tansanische Hauptstadt Dar Es Salaam soll es einmal wöchentlich gehen. Ein Teil der Strecken wird derzeit bereits von Air Austral geflogen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.