Letzte Aktualisierung: um 18:32 Uhr
Partner von  

British, Virgin und Tui fliegen nicht

Luxus-A340 fliegt reiche Briten nach Barbados

Ein VIP-Charterunternehmen bringt gutbetuchte Briten nach Barbados, weil andere Airlines derzeit nicht fliegen - in einem ein besonderer Airbus A340.

Die Karibik-Insel Barbados ist ein beliebtes Urlaubsziel der Briten. Gäbe es keine Pandemie, würden British Airways, Virgin Atlantic und Tui Airways den Flughafen der Hauptstadt Bridgetown anfliegen. Doch wegen Covid-19 tun sie es nicht. Diese Lücke will das Luxus-Charterunternehmen Caledonia Jets nutzen.

Caledonia arbeitet dafür mit der Firma Blue Sky Luxury zusammen, die VIP-Unterkünfte auf Barbados vermietet. Das Angebot: Für 7500 britische Pfund oder 8300 Euro geht es von London nach Barbados und zurück. Der einfache Flug kostet 5000 Pfund. Geflogen wird laut dem Portal Business Insider mit einem Airbus A340-300 des Charterbetreibers Air X.

Nur 100 Plätze im Airbus A340

Die fast 20 Jahre alte Maschine trägt das Kennzeichen 9H-BIG . Für einen VIP-Jet ist sie enorm groß. Sie hat Platz für bis zu 100 Passagiere. Zum Vergleich: Lufthansa bringt, je nach Konfiguration, bis zu 300 Reisende im A340-300 unter.

Im Flugzeug von Air X stehen stets zwei Ledersitze zusammen. Im hinteren Teil des Flugzeuges befinden sich zudem zwei Sofas. Jeder Passagier kann bis zu 90 Kilogramm Gepäck mitnehmen und darf sich auf Luxus-Verpflegung und -Service freuen.

Covid-19-Test vor Abflug nötig

Wer dabei sein möchte beim exklusiven Flug nach Barbados, der erstmals am 8. Juli startet, muss sich auf eigene Kosten in einem bestimmten Hotel ind er Nähe des Flughafens London Stansted einquartierten und in der Nacht vor dem Flug auf dem Zimmer isolieren. In dieser Zeit nimmt medizinisches Personal einen Covid-19-Test vor, der 300 Pfund kostet. Ist das Ergebnis negativ, geht es am nächsten Tag vom VIP-Terminal in Stansted los.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie Bilder des Luxus-A340.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.