Letzte Aktualisierung: um 20:34 Uhr
Partner von  

Missglückter Start mit Bauchlandung

Luxair-Maschine blockiert Flughafen Saarbrücken

Beim Start in Saarbrücken bemerkten die Piloten einer Luxair-Maschine plötzlich Rauch. Das Fahrwerk war schon eingefahren, also legten sie eine Bauchlandung hin.

Vor den 16 Passagieren und 4 Besatzungsmitgliedern an Bord lag nur noch ein Mini-Flug von 25 Minuten. Die Bombardier 8Q-400 von Luxair war am Mittwochmorgen (30. September) von Hamburg gekommen und hatte in Saarbrücken wie geplant Zwischenhalt gemacht. Nach dem kurzen Aufenthalt sollte sie weiter nach Luxemburg fliegen. Doch beim Start der Maschine kurz nach 10:30 Uhr gab es Probleme. Die Besatzung bemerkte plötzlich Rauch im Heck.

Die Piloten entschlossen sich deshalb, den Start von Flug LG9562 abzubrechen. Das Fahrwerk war zu diesem Zeitpunkt aber bereits eingefahren. Deshalb kam es am Ende zu einer Bauchlandung auf Piste 09/27. Dabei wurde niemand verletzt. Luxair bestätigt den Zwischenfall. «Das Flugzeug nach Luxemburg kam auf der Startbahn auf dem Bauch zum Stehen. Details zum Unfall werden zu diesem Zeitpunkt untersucht» so die Fluggesellschaft in einer Mitteilung.

Heute keine Flüge mehr in Saarbrücken

An sich ging der Vorfall glimpflich aus. Für den Flughafen Saarbrücken hat er aber Folgen. «Das Flugzeug blockiert momentan die Start- und Landebahn» so ein Sprecher zu aeroTELEGRAPH. Die Experten für Flugunfälle untersuchten die Unfallstelle auf der Piste. Erst wenn sie ihre Arbeit abgeschlossen hätten, könne man den Betrieb wieder aufnehmen. Wie lange das dauern werde, sei nicht absehbar.

Alle Flüge ab und nach Saarbrücken werden deshalb vorerst annulliert. «Heute wird voraussichtlich kein Flieger mehr abheben», so der Sprecher.

Waren sie an Bord des verunglückten Fluges? Passagiere von Flug LG9562 können uns eine E-Mail mit Angabe Ihrer Telefonnummer an redaktion@aerotelegraph.com senden. Wir nehmen dann mit Ihnen Kontakt auf. Danke.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.