Letzte Aktualisierung: um 0:20 Uhr
Partner von  

Neue Strecken nach USA, Europa und Nahost

Latam forciert die Langstrecke

Boston, Lissabon, Rom, Tel Aviv: Die südamerikanische Fluggesellschaft baut kräftig aus - weil sich die Nachfrage in Brasilien erholt.

aeroTELEGRAPH

Airbus A350 von Latam: Die Airline sieht Licht am Ende des Tunnels.

Als die Politik- und Wirtschaftskrise ihren Höhepunkt erreichte, zogen sich immer mehr Fluggesellschaften aus Brasilien zurück. Zu stark war die Nachfrage nach Flügen eingebrochen. Lufthansa, Swiss, Air France, KLM – alle reduzierten ihr Angebot ins größte südamerikanische Land. Die lokalen Anbieter taten dasselbe und strichen ihr USA- und Europa-Programm zusammen.

Seit einigen Wochen wird das Rad wieder zurückgedreht. Die Kapazitäten werden wieder hochgefahren. Auch die brasilianischen Anbieter wittern nach schwierigen Jahren wieder Chancen im Langstreckengeschäft. So hat die chilenisch-brasilianische Gruppe Latam innerhalb von wenigen Wochen gleich vier neue Überseeziele bekannt gegeben. «Das ist ein deutliches Zeichen, dass sich die Nachfrage vor allem im internationalen Geschäft erholt», so Latam-Brasilien-Chef Jerome Cadier gegenüber dem Portal Airway.

Italien, Portugal, USA – und Israel

Ab dem 16. März fliegt Latam neu von São Paulo nach Rom. Ebenfalls im kommenden Jahr sollen Boston und Lissabon neu angeflogen werden – sobald die dazu nötigen Bewilligungen erteilt worden sind. In Europa standen bisher Barcelona, Frankfurt, London, Madrid, Mailand und Paris auf dem Programm.

Ebenfalls neu steuert Latam kommendes Jahr Tel Aviv an. Die israelische Metropole wird von Santiago de Chile aus mit einem Zwischenstopp in São Paulo angesteuert. El Al hatte ihre Verbindung nach Brasilien 2011 nach nur zwei Jahren eingestellt.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.