Letzte Aktualisierung: um 20:42 Uhr
Partner von  

Flughafen Las Vegas

Baupfusch bei Kontrollturm

Teure Baupannen gibt es nicht nur in Deutschland: Beim neuen Tower in Las Vegas wurde auch gepfuscht - der Schaden könnte in die Millionen gehen.

lasvegas-deror / Wikimedia / CC

Flughafen Las Vegas: Der alte Tower wird wohl noch einige Zeit länger in Betrieb bleiben.

Stolze 99 Millionen Dollar sollte der neue 107 Meter hohe Tower am McCarran International Airport ursprünglich kosten. Nun könnten noch ein paar Millionen hinzukommen: Eine chemische Antipilz-Schutzschicht soll falsch aufgetragen worden sein, berichtet das Las Vegas Review-Journal. Eigentlich sollte der Schutz in die Wände, Schächte und Decken gespritzt werden, um so den Wuchs giftiger Sporen zu verhindern. Jedoch wurde das Fungizid auf ölige Oberflächen statt auf trockene aufgetragen. Bei einem Testbetrieb des Luftversorgungssystems wurden dann angetrocknete Fungizid-Partikel durch das Gebäude geblasen.

Das Problem wurde bereits im Januar entdeckt. Seitdem beraten Gewerkschaften, das Bauunternehmen und der Bauherr FAA über die bestmögliche Lösung. Die Arbeiter fürchten gesundheitliche Schäden und haben bereits Experten den Tower untersuchen lassen. Die FAA selbst äußerte sich nicht zu den Details. Es habe Probleme beim Bau des neuen Towers gegeben und man arbeite an einer Lösung, erklärte die US-Luftfahrtbehörde.

Eröffnung erst 2017?

Die Bauarbeiten für den neuen Tower begannen im Juni 2011. Der bisherige Tower ist gerade einmal 61 Meter hoch und stammt aus den frühen 80er-Jahren, der neue soll den Fluglotsen die Arbeit erleichtern. Ursprünglich sollte der neue Tower im kommenden Jahr in Betrieb genommen werden. Die FAA rechnet nun damit, dass das erst 2016 oder sogar erst 2017 der Fall sein wird.

Eigentlich sollte die Chemikalie gegen den Schimmelpilz mit dem Namen Stachybotrys Chartarum helfen. Der Pilz wurde im Las Vegas Valley in den späten 90er-Jahren entdeckt. Es mussten bereits mehrere staatliche Gebäude geschlossen werden, die von dem Pilz befallen waren. Er führt zu grippeähnlichen Symptomen, Erkältungen und Kopfschmerzen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.