Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Neuer Anlauf für Kuwait Airways

Der Golfstaat unternimmt einen neuen Versuch, seine Nationallinie zu privatisieren. Experten bezweifeln den Erfolg.

Was lange währt, wird endlich gut? Dieser Ansicht dürfte die Regierung in Kuwait sein. Am Wochenende hat sie einem Vorschlag zugestimmt, wie die verlustreiche staatliche Fluggesellschaft Kuwait Airways privatisiert werden soll. Neu ist dieses Vorhaben nicht: Ursprünglich hätte dies schon 2008 geschehen sollen, doch seitdem hat die Regierung es immer wieder vertagt. Zuletzt hieß es, man wolle die Airline zuerst auf Vordermann bringen, bevor man sie in die Privatwirtschaft entlässt.

Laut dem aktuellen Plan sollen 35 Prozent der Fluggesellschaft an einen langfristig interessierten Partner gehen. Als Käufer kommen an der Börse in Kuwait geführte Unternehmen sowie «spezialisierte» internationale Firmen in Frage. Die Regierung rechnet dabei mit einem Verkaufspreis von rund 210 Millionen Euro. 20 Prozent der Anteile behält der Staat, fünf Prozent der Anteile gehen an die Belegschaft von Kuwait Airlines. Die restlichen 40 Prozent werden an die Bevölkerung verteilt. Diese dürfen ein Jahr lang die Aktien nicht verkaufen, der zukünftige Großinvestor ist sogar drei Jahre gebunden. Bis 2015 will die Regierung den Verkauf abwickeln, noch fehlt aber die Zustimmung des Parlaments.

Zu teuer

Analysten schätzen den Verkaufspreis allerdings als zu hoch ein. Experten sehen es daher als eher unwahrscheinlich an, dass sich die Etablierten der Region wie Emirates, Ethiad oder Qatar um die kleine Kuwait Airlines reißen werden. «Die Fluggesellschaft kämpft seit Jahren mit Verlusten. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die anderen großen Carrier in der Region einsteigen wollen,» sagte Airline-Analyst John Strickland gegenüber Golfzeitung The National. «Außer der Preis wird gesenkt oder die Anteile und damit die Einflussnahme des Käufers werden erhöht.»

Kuwait Airways betreibt aktuell eine Flotte von 17 Flugzeugen für den Linienverkehr sowie 7 weiteren im VIP-Staatsdienst. Bedient werden vor allem Ziele im Nahen Osten und Asien. In Europa fliegt Kuwait Airways Frankfurt, Genf, London, Paris sowie Rom an.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.